Bürgergeld:Ein Leben am Existenzminimum

Bürgergeld: "Niemand, den ich jemals kennengelernt habe, bezieht gerne Bürgergeld", sagt eine Sozialpädagogin.

"Niemand, den ich jemals kennengelernt habe, bezieht gerne Bürgergeld", sagt eine Sozialpädagogin.

(Foto: Ulrich Zillmann/mauritius images)

Das Bürgergeld steigt im Januar im Schnitt um zwölf Prozent. Politiker von Union und FDP warnen, Arbeit würde sich dann nicht mehr lohnen. Was sagen Betroffene und Finanzexperten?

Von Michael Schlegel

An Weihnachten gab es bei den Wasilewskis keine Geschenke, gefeiert wurde trotzdem. "Der Verein Sanktionsfrei hat uns mit einer Spende geholfen, damit wir überhaupt Essen auf den Tisch stellen konnten", sagt Thomas Wasilewski. Er, seine Frau Esther und die gemeinsamen drei Söhne beziehen als sogenannte Bedarfsgemeinschaft Bürgergeld. Von 2024 an sollen sie mehr Geld bekommen, der Regelsatz steigt dann im Schnitt um zwölf Prozent.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEinsamkeit
:"Ein sehr unangenehmes Gefühl"

Einsamkeit ist ein überaus persönliches Phänomen - das die ganze Gesellschaft angeht. Denn immer mehr Menschen, auch junge, leiden darunter. Wie nimmt sich die Politik des Problems an?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: