bedeckt München 20°

Brexit:Immerhin ein Deal

Anti-Brexit signs are pictured at the gates of Downing Street in London

Downing Street Nr. 10 am Heiligabend: Die Anti-Brexit-Schilder haben ausgedient, der Deal steht.

(Foto: REUTERS)

Vor allem beim Kern des Brexit-Abkommens hat sich Brüssel weitgehend durchgesetzt. Aber Europa ist insgesamt geschwächt.

Kommentar von Alexander Mühlauer, London

Es ist zweifellos ein Triumph für Boris Johnson: Er wird als Premierminister in die Geschichte eingehen, der das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union geführt hat. "Get Brexit done" hieß sein Versprechen. Er hat es eingelöst. Mit dem Vertrag über die künftigen Beziehungen zur EU endet ein politisches Drama, das am 23. Juni 2016 mit dem Brexit-Referendum begonnen hatte. Ein Drama voller Intrigen, Lügen und Machtspiele. Ein Drama, das nach viereinhalb Jahren mit der Gewissheit endet, dass aus einer schlechten Sache keine gute werden kann. Der Brexit hat das Vereinigte Königreich tief gespalten. Und Europas Platz in der Welt geschwächt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Domprediger Michael Kösling am 12. Februar 2021 vor bzw. im Berliner Dom, der wegen der Coronakrise kurz vor der Zahlungsunfähigkeit steht.
Berlin
Bete und spende
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Two children playing with their mobile on the beach on a sunny winter day Copyright: xMikelxPoncex
Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas
"Niemand sollte sieben oder noch mehr Stunden mit seinem Handy verbringen"
Coronavirus Intensivstation Kliniken Bayern
Notfallversorgung
"Und wenn er kein Covid hat, dann wird's eng"
Zur SZ-Startseite