USA:Flieg, Falke, flieg

FILE PHOTO: National Security Advisor Bolton listens as U.S. President Trump speaks while meeting with NATO Secretary General Stoltenberg at White House in Washington

Bolton, ein bekennender Falke.

(Foto: REUTERS)

John Bolton galt als enger Vertrauter von Präsident Donald Trump. Doch von dessen Verhandlungstaktiken hielt er nichts. Warum musste der Sicherheitsberater so plötzlich sein Amt räumen?

Von Hubert Wetzel, Washington

Sollte ein Deutschlehrer jemals nach einem Beispiel suchen, um seinen Schülern den Unterschied zwischen "plötzlich" und "überraschend" zu erklären, so würde sich die Entfernung von John Bolton aus dem Amt des Nationalen Sicherheitsberaters dafür hervorragend eignen. Ob es nun (so die Version von US-Präsident Donald Trump) ein Rauswurf war oder (so die Version von Bolton) doch eine freiwillige Kündigung, ist in diesem Zusammenhang eher zweitrangig. Sicher ist: Boltons Abgang kam plötzlich - in dem Sinn, dass niemand in Washington am Dienstagmittag mit dem Tweet des Präsidenten gerechnet hatte, in dem dieser Boltons Entlassung verkündete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Utting: Coach für Schönste Ordnung: Gunda Borgeest
Ordnung
"Scham ist ein großes Thema beim Aufräumen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB