bedeckt München

Autorengespräch zur Werkstatt Demokratie:Brauchen wir die "Vereinigten Staaten von Europa"?

"Europäische Republik", eine "europäische Versammlung" oder die "Vereinigten Staaten von Europa": Es gibt sehr unterschiedliche Vorstellungen davon, wie ein europäisches Ganzes künftig aussehen könnte.

(Foto: dpa; Bearbeitung SZ)

Wir brauchen mehr Europa, findet SZ-Autor Thomas Kirchner. Aber nicht überall. Stimmen SZ-Leserinnen und -Leser zu? Zur Nachlese der Live-Diskussion.

Autorengespräch mit Thomas Kirchner

Thomas Kirchner ist außenpolitischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung, zuständig für europäische Politik. Er war Korrespondent in der Schweiz und in Brüssel.

Dem aktuellen EU-Vertrag zufolge sind die Mitgliedstaaten noch immer entschlossen, "den Prozess der Schaffung einer immer engeren Union der Völker Europas ... weiterzuführen". Aber wäre es überhaupt sinnvoll, dieses Gebilde strukturell zu verändern, der Union etwa mehr "echte Staatlichkeit" zu verleihen?

Wir brauchen mehr Europa in der Finanz- und Währungspolitik, findet SZ-Autor Thomas Kirchner - aber keine gemeinsame Gesundheitspolitik. Beim Thema Migration sei es sinnvoll, die Kompetenzen zu vergemeinschaften. Letztlich müsse Europa sehr vorsichtig sein und dürfe die Bürger nicht überfordern: So viel Europa wie nötig, so viel national wie möglich. Am Ende werde daraus wie von selbst ein Europa der flexiblen Zusammenarbeit entstehen. An einem Einheitseuropa hingegen könnte der Kontinent zerbrechen, glaubt er. Lesen Sie hier den vollständigen Kommentar.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/frdu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema