Aung San Suu Kyi:190 Jahre Haft im Hausarrest

Lesezeit: 3 min

Aung San Suu Kyi: Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wird mit immer neuen Strafen überzogen.

Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wird mit immer neuen Strafen überzogen.

(Foto: Alexei Nikolsky/imago)

Myanmars Ex-Regierungschefin Aung San Suu Kyi soll ihre Strafen zu Hause verbüßen dürfen. Was wie ein freundliches Angebot der Junta wirkt, soll international wohl von anderen Problemen im Land ablenken.

Von David Pfeifer, Bangkok

Man kann es als Friedensangebot werten, dass Min Aung Hlaing, Chef der Junta in Myanmar, in Erwägung zieht, Aung San Suu Kyi aus dem Gefängnis in den Hausarrest zu entlassen, sobald alle Urteile gegen sie gefällt worden sind. Im Juni war sie in ein Gefängnis in der Hauptstadt Naypyidaw verlegt worden, wo sie in Einzelhaft sitzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Antithrombose-Mittel
Gerinnungshemmer können im Notfall gefährlich werden
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite