Aung San Suu Kyi:190 Jahre Haft im Hausarrest

Lesezeit: 3 min

Aung San Suu Kyi: Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wird mit immer neuen Strafen überzogen.

Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wird mit immer neuen Strafen überzogen.

(Foto: Alexei Nikolsky/imago)

Myanmars Ex-Regierungschefin Aung San Suu Kyi soll ihre Strafen zu Hause verbüßen dürfen. Was wie ein freundliches Angebot der Junta wirkt, soll international wohl von anderen Problemen im Land ablenken.

Von David Pfeifer, Bangkok

Man kann es als Friedensangebot werten, dass Min Aung Hlaing, Chef der Junta in Myanmar, in Erwägung zieht, Aung San Suu Kyi aus dem Gefängnis in den Hausarrest zu entlassen, sobald alle Urteile gegen sie gefällt worden sind. Im Juni war sie in ein Gefängnis in der Hauptstadt Naypyidaw verlegt worden, wo sie in Einzelhaft sitzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Zur SZ-Startseite