bedeckt München 23°

Antisemitismus:Brennende Israel-Flaggen vor Synagogen in NRW

In Münster und Bonn nehmen Polizisten mehrere Tatverdächtige fest. In beiden Fällen ermittelt der Staatsschutz. Die jüdische Gemeinde in Düsseldorf sorgt sich um die Sicherheit.

Vor zwei Synagogen in Nordrhein-Westfalen sind am Dienstagabend israelische Flaggen angezündet worden. Die Polizei in Münster stellte am Abend 13 Tatverdächtige, teils vor Ort, wie sie mitteilte. In Bonn nahm die Polizei eigenen Angaben zufolge drei Tatverdächtige fest: zwei 20-jährige Männer und einen 24-Jährigen. In beiden Fällen hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Aus Münster hieß es, mehrere Zeugen hätten der Polizei am Abend per Notruf mitgeteilt, dass sich "eine etwa 15-köpfige Gruppe mit arabischem Aussehen" vor der Synagoge aufhalte, laut rufe und eine israelische Fahne verbrenne. Die Synagoge selbst wurde nicht beschädigt. Den Tatverdächtigen drohen Strafanzeigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Vor der Synagoge in der Tempelstraße in Bonn wurden laut Polizei mehrere Menschen dabei beobachtet, wie sie den Eingang mit Steinen beschädigten und mit Feuer hantierten. Dort fanden die Einsatzkräfte eine weiß-blaue angezündete Flagge. Ein Glasteil der Eingangstür der Synagoge wurde mit Steinen beschädigt. Auch drei Zettel mit möglicherweise arabischen Schriftzeichen wurden gefunden, wie es hieß.

Gemeinde in Düsseldorf fordert mehr Schutz

Bereits tags zuvor, am späten Montagabend hatte ein Unbekannter am Mahnmal für die ehemalige große Synagoge in Düsseldorf Feuer gelegt. Passanten alarmierten die Polizei. Der Band erlosch von selbst. Auch in diesem Fall ermittele der Staatsschutz, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Jüdische Gemeinde in Düsseldorf wertete den Vorfall als Brandanschlag. "Wir sind sehr besorgt darüber, dass es diesen Anschlag hier bei uns im Herzen Düsseldorfs gab, im unmittelbaren zeitlichen Kontext zu der aktuellen Gewalteskalation in Israel", sagte Oded Horowitz, Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde. Horowitz fordert mehr Schutz für jüdische Einrichtungen angesichts zunehmender antisemitischer Vorfälle: "Ich appelliere daher eindringlich an die Landesregierung, im gemeinsamen Interesse entsprechende Maßnahmen umgehend auf den Weg zu bringen."

Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) sprach von einer "entsetzlichen Tat": "Ich verurteile es scharf, in der jetzigen Situation einen der wichtigsten Gedenkorte der Stadt so anzugreifen und für politische Zwecke zu missbrauchen", sagte er.

Feuer auf Denkmal für Düsseldorfer Synagoge

Das Denkmal für die ehemalige große Synagoge an der Kasernenstraße in Düsseldorf. Ein Unbekannter hat am Montagabend darauf Feuer gelegt.

(Foto: Marcel Kusch/dpa)

In Israel hatte sich der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern seit Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan Mitte April zugespitzt. Inzwischen sind es die heftigsten Auseinandersetzungen seit mehreren Jahren.

© SZ/dpa/aner/hij
Zur SZ-Startseite

Nahost
:Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

Israel will im Konflikt mit den Palästinensern noch mehr Härte zeigen, die Armee erwägt sogar eine Bodenoffensive. Die Hamas antwortet mit einen Raketenhagel auf israelische Städte - und könnte so ausgerechnet ihrem Erzfeind helfen.

Von Peter Münch

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB