Finanzierung der Ampel-Pläne:Woher sollen die Milliarden kommen?

Lesezeit: 3 min

Finanzierung der Ampel-Pläne: Das Umweltbundesamt bezifferte allein die umweltschädlichen Subventionen vor zwei Jahren auf mehr als 57 Milliarden Euro. Da wäre also was zu holen - zumindest theoretisch.

Das Umweltbundesamt bezifferte allein die umweltschädlichen Subventionen vor zwei Jahren auf mehr als 57 Milliarden Euro. Da wäre also was zu holen - zumindest theoretisch.

(Foto: Fotos: dpa, imago, Collage Stefan Dimitrov)

Was sich die Ampel-Partner vorgenommen haben, wird teuer. Die Pläne wollen sie durch verstärkten Kampf gegen Steuerhinterziehung finanzieren - und durch den Abbau von Subventionen wie zum Beispiel der Pendlerpauschale. Politisch ist das explosiver Stoff.

Von Roland Preuß, Berlin

Es wird teuer, es muss sogar teuer werden. Denn die voraussichtlichen Ampel-Partner haben sich viel vorgenommen: Die digitale Runderneuerung des Landes, einen kürzeren Weg zur Klimaneutralität, Hunderttausende neue Wohnungen, Milliarden aus der Staatskasse für die Rentenversicherung - und sogar niedrigere Steuern sollen noch möglich sein, durch einen höheren Sparerpauschbetrag. Woher sollen die zig Milliarden kommen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB