bedeckt München 23°
vgwortpixel

Rüstungsprojekt:Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Airbus-Mitarbeiter

Airbus A400M-Transportflugzeuge auf dem Fliegerhorst Wunstorf

Zwei Airbus-A400M-Atlas-Transportflugzeuge stehen auf dem Vorfeld des Fliegerhorsts Wunstorf. Mitarbeiter des Unternehmens stehen im Verdacht sich rechtswidrig Unterlagen der Bundeswehr beschafft zu haben.

(Foto: dpa)

Angestellte gingen möglicherweise rechtswidrig mit Kundendokumenten um. Es besteht der Verdacht, dass sich Mitarbeiter Unterlagen der Bundeswehr beschafft haben.

Nach eigenen Angaben hat Airbus die deutschen Behörden über den möglicherweise rechtswidrigen Umgang mehrerer Mitarbeiter mit Kundendokumenten informiert. Es werde ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Mitarbeiter des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns geführt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München. Das Unternehmen habe die Strafverfolger selbst eingeschaltet. Es besteht der Verdacht, dass sich Mitarbeiter die Unterlagen aus dem Bereich der Bundeswehr beschafft hätten. Die Dokumente stünden im Zusammenhang "mit zwei künftigen deutschen Beschaffungsprojekten der Programme Line Communications, Intelligence and Security", teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit.

In einer Unterrichtung der Obleute im Verteidigungsausschuss des Bundestages durch das Verteidigungsministerium, die der Deutschen Presseagentur vorliegt, wurde das Ministerium darüber informiert, dass sich das Unternehmen im Besitz von Planungsdokumenten zu zwei künftigen Beschaffungsvorhaben der Bundeswehr befindet. Die Bild-Zeitung berichtete am Dienstag, dass 20 Angestellte des Konzerns freigestellt wurden, Akten und Computer seien sichergestellt worden. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, man sei über den Vorfall informiert.

Luftfahrt Antriebsteil der A380 unter Verdacht

Airbus

Antriebsteil der A380 unter Verdacht

Vor zwei Jahren bekam eine A380 über Grönland Probleme: Eines der vier Triebwerke explodierte. Kürzlich fanden Experten im Eis Teile davon - und vermuten einen Produktionsfehler.