Geflüchtete aus Afghanistan:"Bleib doch!"

Lesezeit: 4 min

Geflüchtete aus Afghanistan: Noch ist die ganze große Fluchtwelle ausgeblieben, aber etwa 20 000 Menschen verließen Afghanistan in den vergangenen Monaten: Szene beim Grenzübergang Spin Boldak nach Pakistan, Taliban halten Flüchtlinge auf.

Noch ist die ganze große Fluchtwelle ausgeblieben, aber etwa 20 000 Menschen verließen Afghanistan in den vergangenen Monaten: Szene beim Grenzübergang Spin Boldak nach Pakistan, Taliban halten Flüchtlinge auf.

(Foto: BULENT KILIC/AFP)

Das sagten die Taliban einem Familienvater auf dem Weg nach Pakistan. Das war keine Option für ihn, so wie auch nicht für Zehntausende andere Afghanen. Dabei erwartet sie im Nachbarland meist nur Armut.

Von Sonja Zekri, Islamabad

Unlängst ist der Afghane Ismael Safi nach Pakistan gereist und hat 14 Tage für eine Strecke gebraucht, die er sonst in acht Stunden schafft. Auf dem Weg von seinem Dorf in der afghanischen Provinz Kunar ins pakistanische Peschawar waren viele Hindernisse zu überwinden. An einer Straßensperre hielten ihn die regierenden Taliban an. Sie gaben sich freundlich, erinnert er sich. Warum er seine Heimat verlassen wolle, mit Frau und acht Kindern, fragte einer: "Er sagte: Die Situation wird besser, du wirst sehen. Bleib doch!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Außenministerin Baerbock in Russland
Russland-Reise
Und Lawrow schaut überall hin - nur nicht zu Baerbock
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB