EU:"Me Too" im Europaparlament

EU: Malte Gallée im Gebäude des Europäischen Parlaments.

Malte Gallée im Gebäude des Europäischen Parlaments.

(Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)

Malte Gallée tritt zurück. Dem Grünen-Politiker wird sexuelle Belästigung vorgeworfen. Aber hat die Partei alles getan, um die Affäre aufzuklären?

Von Josef Kelnberger, Brüssel

Drei Monate vor den Europawahlen verursacht der Rücktritt des Abgeordneten Malte Gallée Unsicherheit und viele offene Fragen bei den Grünen. Gallée, mit 30 Jahren jüngster Deutscher im Europaparlament, erklärte seinen Schritt am Freitag mit den seit Längerem kursierenden "Gerüchten", er habe sich sexuelle Übergriffe gegenüber Mitarbeiterinnen zuschulden kommen lassen. Gallée bestreitet die Vorwürfe kategorisch und erklärt auf seiner Homepage, er wolle seine ganze Kraft nun darauf verwenden, die Vorwürfe in den zuständigen Gremien der Partei zu entkräften.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSex und Konsens
:Jein heißt Jein

"Konsens" klingt erst mal klar. Aber für die Philosophin Manon Garcia gehen die Überlegungen da los: Wie und warum einigen sich Menschen eigentlich darauf, miteinander zu schlafen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: