bedeckt München 18°
vgwortpixel

Rechte Rhetorik:Die Maske ist gefallen

Mit einer Demokratie-Charade kurzfristig an die Macht gekommen: Thomas Kemmerich, Vorsitzender der FDP und Kurzfrist-Ministerpräsident Thüringens

(Foto: AFP)

Die AfD redet viel über Sorgen und Ängste der Bevölkerung. Dahinter steckt nicht mehr als ein manipulatives Verhältnis zur Demokratie. Von den sozialen Fragen unserer Zeit versteht die Partei nichts.

Der Zorn hat begrenzten Zweck und ernsthafte Schwächen," sagte die Nobelpreisträgerin Toni Morrison in ihrer Rede "War on Error" aus dem Jahr 2004, "er unterdrückt den Verstand und ersetzt konstruktives Handeln durch sinnloses Theater." Vielleicht ist das einzige Gute an dem Debakel von Thüringen, dass dieser manipulative Zorn, den die AfD jahrelang als vermeintlich anteilnehmende Sorge ummantelt hat, nun endlich freiliegt. Der rhetorische Karneval, den sie in öffentlichen Arenen aufgeführt hat, sekundiert von opportunistischen Adjutanten, die der unwahrhaftigen Rede Glauben und Sendezeit schenken wollten, als ginge es um wahre Nöte, er ist vorbei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Trauer
Die Trostspenderin
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Zur SZ-Startseite