AfD:Aufregung first

Lesezeit: 3 min

AfD: AfD-Chefin Alice Weidel präsentiert die nationalistische Kampagne ihrer Partei.

AfD-Chefin Alice Weidel präsentiert die nationalistische Kampagne ihrer Partei.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

"Unser Land zuerst" - mit einer Kampagne im Ton des Trump-Slogans "America First" will die AfD in Deutschland eine Protestwelle anzetteln. Und selbst aus der Krise kommen.

Von Markus Balser, Berlin

Eine Pressekonferenz war eigentlich gar nicht mehr nötig, um das Kalkül in der AfD zu verstehen. Ein versehentlich offenes Mikrofon während einer Veranstaltungspause ließ schon zu Beginn der Woche tief in die Partei hören. Der AfD-Parlamentarier und -Parteivorstand Harald Weyel machte aus seinem Wunsch nach einer leidenden Bevölkerung in der Wirtschaftskrise keinen Hehl. Es werde dramatisch, sagte Weyels Nachbar in der Pause einer Fraktionsveranstaltung im Bundestag. "Man muss sagen, hoffentlich, oder?", erwiderte Weyel und fuhr fort: "Wenn's nicht dramatisch genug wird, dann geht's so weiter wie immer."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite