bedeckt München 21°

70 Jahre Kriegsende:Putin präsentiert seine Waffen

Mehr als 16 000 Soldaten, 200 Militärfahrzeuge und 140 Flugzeuge: Zum 70. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitlerdeutschland hat die größte Militärparade der russischen Geschichte stattgefunden. Die Veranstaltung ist im Westen umstritten.

12 Bilder

Russian servicemen march during the Victory Day parade at Red Square in Moscow

Quelle: REUTERS

1 / 12

Auf dem Roten Platz in Moskau findet die größte Militärparade der russischen Geschichte statt. Zum 70. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Hitlerdeutschland nehmen an der Waffenschau mehr als 16 000 Soldaten sowie 200 Militärfahrzeuge, darunter Panzer und Raketenträger, teil. Zum Finale gibt es eine Show mit etwa 140 Flugzeugen - für sie wird extra der Luftraum über der russischen Hauptstadt gesperrt.

Vladimir Putin, Xi Jinping

Quelle: AP

2 / 12

Dem Aufmarsch der Truppen wohnen nach Angaben des Kreml mehr als 20 Staatsgäste bei, unter anderem Chinas Staatschef Xi Jinping (hier im Gespräch mit Russlands Präsident Wladimir Putin). Die Spitzen der EU sowie US-Präsident Barack Obama nehmen aus Protest gegen Russlands Politik im Ukraine-Konflikt nicht teil. Bundeskanzlerin Angela Merkel will mit Kremlchef Putin an diesem Sonntag in Moskau am Grabmal des Unbekannten Soldaten einen Kranz niederlegen.

Russian BMD-4M Sadovnitsa infantry fighting vehicles drive during the Victory Day parade at Red Square in Moscow

Quelle: REUTERS

3 / 12

Bei der Parade demonstrieren die russischen Streitkräfte ihr Fahrzeuge, etwa den Panzer BMD-4M Sadovnitsa, der seit 2008 gebaut wird.

Moscow Celebrates Victory Day 70th Anniversary

Quelle: Getty Images

4 / 12

Oder den Panzer T-14 Armata - Putins neuen Superpanzer, der unlängst bei der Generalprobe liegen blieb.

Russian RS-24 Yars/SS-27 Mod 2 solid-propellant intercontinental ballistic missiles drive during the Victory Day parade at Red Square in Moscow

Quelle: REUTERS

5 / 12

So imposant wie etwas bedrohlich wirken auch diese Fahrzeuge mit Interkontinentalraketen.

Russian Sukhoi Su-25 Frogfoot ground-attack planes fly in formation over the Red Square during the Victory Day parade in Moscow

Quelle: REUTERS

6 / 12

Partiotismus auch im Himmel: Die Luftwaffe zeigt eine Show in den Farben der russischen Flagge.

Russian Defence Minister Shoigu and Salyukov, Victory Parade Commander review troops at the beginning of the Victory Day parade at Red Square in Moscow

Quelle: REUTERS

7 / 12

Bleibt lieber am Boden: Der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu fährt an den Truppen vorbei.

Servicemen march during Victory Day parade at Red Square in Moscow

Quelle: REUTERS

8 / 12

Russische Soldate singen vor einem Bild, das eine Familie im Jahr 1945 zeigt. Die Sowjetunion hatte im Kampf gegen den Faschismus mit mehr als 27 Millionen Toten die größte Zahl der Opfer.

Snipers take up position prior to Victory Day parade at Red Square in Moscow

Quelle: REUTERS

9 / 12

Die Sicherheitsvorkehrungen bei der Veranstaltung sind extrem.

Vladimir Putin

Quelle: AP

10 / 12

Bei seiner Rede auf dem Roten Platz würdigt Russlands Präsident Wladimir Putin den "grandiosen Sieg" der Roten Armee. Die sowjetischen Soldaten hätten damals die Europäer befreit, sagt er. Die Rolle der westlichen Alliierten in der Anti-Hitler-Koalition hebt der Kremlchef ebenfalls hervor.

-

Quelle: AFP

11 / 12

Auf einer Ehrentribüne verfolgen Hunderte Veteranen des Zweiten Weltkrieges sowie Staats- und Regierungschefs aus etwa 20 Ländern das Ereignis. Manche ehemalige Soldaten bringen ihre Kinder, Enkel und Urenkel mit.

Blind World War Two veteran sits on bench next to child during Victory Day celebrations at Gorky park in Moscow

Quelle: REUTERS

12 / 12

Manche der betagten und hochdekorierten Männer brauchen zwischendurch eine Pause.

© sz.de/dpa/mest/dd
Zur SZ-Startseite