bedeckt München 21°

100 Jahre nach dem Attentat von Sarajevo:Krieg der Brüder

Erster Weltkrieg - Deutsche Soldaten Kriegsausbruch 1914

Deutschland im August 1914: Bayerische Soldaten winken in euphorischem Glauben an einen schnellen Sieg aus den Fenstern eines Zuges, der sie an die Front bringt.

(Foto: dpa)

Lange schien der Erste Weltkrieg in die Nebel geschichtlicher Ferne gerückt zu sein. Heute ist er wieder ein Thema - weil Nationalismus und klassische Machtpolitik erstarken. Sind wir heute vor einem Irrsinn wie vor 100 Jahren gefeit?

Nur einen Tag vor den Todesschüssen von Sarajevo 1914 tauchten britische Schlachtschiffe an der Ostseeküste auf - als Gäste der Kieler Woche. Geschütze deutscher Kreuzer feuerten Salut. Die Zeit der schwimmenden Festungen aus Stahl würde schon bald vorüber sein; aber nicht nur deshalb waren sie ein Symbol ihrer dem Untergang geweihten Ära.

Die Riesenschiffe zeigten die technischen Möglichkeiten und die brutale militärische Macht der Europäer, für beides schien es keine Grenzen zu geben. Auch die Unvernunft kannte solche Grenzen nicht: Das Wettrüsten zur See war einer von vielen sinnlosen Streitpunkten zwischen Nationen, die bereits so vieles an Werten, gewiss aber eine gemeinsame Kultur verband.

In seiner Festansprache sagte ein deutscher Kapitän den Briten: Allein die Vorstellung eines Kampfes zwischen beiden Nationen erfülle ihn "mit Horror", er wäre ein Krieg unter Brüdern.

Erster Weltkrieg Wie Europa den Ersten Weltkrieg sieht
Historikertreffen im Schloss Bellevue

Wie Europa den Ersten Weltkrieg sieht

Historiker aus aller Welt, von Bundespräsident Gauck ins Schloss Bellevue eingeladen, lassen die unterschiedlichen Sichtweisen der Nationen auf den Ersten Weltkrieg lebendig werden. Was lernen wir? Aus jeder Wendung der Geschichte lässt sich fast jede Lehre ziehen.   Von Kurt Kister

Und doch ist es genau so gekommen. Anderntags, am 28. Juni 1914, vor genau 100 Jahren, erschoss der serbische Attentäter Gavrilo Princip in Sarajevo den österreichischen Thronfolger, binnen weniger Wochen fielen Europas große Nationen wie von Sinnen übereinander her. Es war eine Orgie der Selbstzerstörung. Eine Welt zerbrach daran, die sich für unerschütterbar gehalten hatte.

Gewiss, gerade in Deutschland setzten sehr starke Kräfte auf Gewalt, vor allem in den sogenannten alten Eliten, welche die Nation in Wirklichkeit zugrunde richten sollten: Wirtschaftsführer, Generäle, Erznationalisten, Junker, der in einen alldeutschen Taumel abgleitende Teil des Bürgertums.

Historische Geisterstunde

Aber es gab auch die andere Seite, und genau sie erscheint uns heute so vertraut: Zahlreiche Menschen gingen 1914, nach Jahrzehnten des Friedens in Mitteleuropa, schon davon aus, Wohlstand, Frieden und Völkerfreundschaft seien etwas völlig Selbstverständliches; die Geschichte der Nationen beschreibe trotz gelegentlicher Rückschläge einen langen, fast gesetzmäßigen Weg zum Besseren. Aber das ist nicht so: All diese Errungenschaften müssen immer neu bewahrt und gefestigt werden.

Lange, sehr lange schien der Erste Weltkrieg in die Nebel historischer Ferne gerückt zu sein und beschäftigte höchstens noch ein paar ergraute Militärhistoriker. Heute aber ist er nicht nur in Deutschland wieder ein großes gesellschaftliches Thema - weil die Kräfte, die damals das alte Europa stürzen ließen, erstarken wie in einer historischen Geisterstunde: Nationalismus und klassische Machtpolitik, deren Werte nicht Demokratie und Selbstbestimmung der Völker sind, sondern Zugewinn von Macht, Einfluss und Territorien. Kurz: Politik als das Recht des Stärkeren, worunter Europa, Kontinent endloser Kriege, über Jahrhunderte, ja Jahrtausende gelitten hat.

Erster Weltkrieg Mythen, Fakten und der "Lange Max"
Wissenswertes zum Ersten Weltkrieg

Mythen, Fakten und der "Lange Max"

Warum starben am Karfreitag 1918 fast 100 Menschen in einer Pariser Kirche? Wieso wurden im deutschen Heer die Juden gezählt? Und was geschah im Skagerrak? Antworten auf 19 Fragen zum Ersten Weltkrieg.

Diese uralten Kräfte sind spürbar in der neovölkischen Machtpolitik des Kreml, sie sind es in der Ukraine, auf der Krim, in Syrien und Libyen. Sie waren es auf den Killing Fields Bosniens und Kosovos in den Neunzigern; diese Kriege wurden gespenstischerweise vom selben Furor des serbischen Ultranationalismus entfacht, der Princip und die Verschwörer der "Schwarzen Hand" zum Attentat von Sarajevo getrieben hatte.

Das Patt des Kalten Krieges hatte die Geister von gestern für einen kurzen Augenblick zurück in die Flasche gedrängt. Diese Stabilität des Schreckens ist neuer Unübersichtlichkeit gewichen, die in der Tat an das Europa von 1914 erinnern kann. Und doch gibt es heute etwas, was damals dramatisch fehlte und das ein "neues 1914" verhindert: Institutionen kollektiver Sicherheit.

Ermordung von Franz Ferdinand

Diese Schüsse lösten den Ersten Weltkrieg aus

Schon der Dichter Ludwig Börne hat gespottet: "Hätte die Weltgeschichte ein Sachregister, könnte man sie besser benutzen." Es ist einfach, sich auf ihre Lehren zu berufen - und sehr schwer, diese Lehren wirklich zu erkennen. Geschichte taugt nicht dazu, durch willkürliche Analogien die eigenen üblichen Deutungsmuster und Vorurteile zu bestätigen und ihnen einen düsteren Glanz zu verleihen. Nicht wenige Deutsche, die sich für sehr fortschrittlich halten, tun aber nichts anderes.

Sie sind in der Ukraine-Krise emotional eher auf Putins Seite und daher gern bereit, ganze Völker Osteuropas einer imaginären russischen Einflusszone zuzuschlagen, als lebe man in der Zeit der polnischen Teilungen. In diesem Denken hätte vor allem die Nato, aber auch die EU die Osteuropäer niemals aufnehmen dürfen, weil dies eine Zumutung für Moskau sei; daher sei wie damals das Deutsche Reich heute mehr "der Westen" schuld, wenn ein neues 1914 drohe. Freilich war der Beitritt in die Gemeinschaften des Westens der eindeutige, demokratisch legitimierte Wunsch dieser Völker; und sie wussten, warum.