8. Mai 1945 Als die Freiheit kam

Bedingungslos: am 9. Mai unterzeichnet Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel in Berlin-Karlshorst die Kapitulationsurkunde.

(Foto: dpa)

Die Nazis sind geschlagen, die Wehrmacht kapituliert. Der 8. Mai bringt die Erlösung vom Terror, aber auch neue Schrecken. Rekonstruktion eines Tages.

Von Hubert Wetzel und Joachim Käppner

Dort in Reims, wo einst Frankreichs Könige gekrönt wurden und nun der Oberbefehlshaber der Westalliierten, US-General Dwight D. Eisenhower, sein Hauptquartier hat, unterzeichnet der deutsche Generaloberst Alfred Jodl mit einem goldenen Füller die Kapitulationsurkunde.

Es ist am frühen Morgen des 7. Mai 1945. Zwei Minuten dauert es, bis alle Unterschriften auf dem Papier sind, von 2.39 Uhr bis 2.41 Uhr. In die sauber getippten Zeilen des Dokuments sind mit unverkennbar amerikanischer Handschrift Datum und Zeitpunkt des Inkrafttretens der bedingungslosen Kapitulation eingefügt: 8. Mai, 23.01 Uhr mitteleuropäischer Zeit.

"Aus und vorbei mit der alten Ordnung"

Die US-Militärbehörden wollen die Nachricht von der Kapitulation zunächst geheim halten, doch Edward Kennedy, ein Korrespondent der Nachrichtenagentur Associated Press, umgeht die Zensur. Von Mittag an wird die Nachricht über Radiosender verbreitet. Am Morgen des 8. Mai verkündet die New York Times: "THE WAR IN EUROPE IS ENDED! SURRENDER IS UNCONDITIONAL".

Zweiter Weltkrieg

Als Aachen zur Kriegszone wurde

Die Aachener Nachrichten sind, weil die Stadt schon im Herbst 1944 befreit wurde, das einzige deutsche Blatt, das eine alliierte Lizenz hat und frei berichten kann. "Der Krieg ist aus", lautet die Schlagzeile am 8. Mai.

In Bad Nauheim feuert ein Feldwebel der US-Armee das Magazin seiner Pistole zur Feier des Sieges in den Frühlingsmorgen. Er heißt Stefan Heym, ein junger deutscher Jude, der vor den Nazis geflohen war und in amerikanischer Uniform zurückgekehrt ist, in der DDR wird er ein berühmter und kritischer Schriftsteller sein. Zwei kleine Jungen spielen auf dem Rasen des Kurparks, ein Parkwächter schnauzt sie an. Heym verscheucht ihn. Es sei "aus und vorbei mit der alten Ordnung, und Freiheit herrsche von jetzt an in Deutschland".

Gedenkfeiern zum Ende des Zweiten Weltkriegs

Die Welt trägt schwarz

In Berlin liegen noch immer Leichen in den Straßen, die Überreste der Schlacht um die Reichshauptstadt. Soldaten und Zivilisten, Männer und Frauen. "Es war nicht Flieder, noch waren es Hyazinthen, nach denen in diesem Frühjahr die Luft süßlich schmeckte", erinnerte sich später der Autor und Journalist Fritz J. Raddatz.

"Die Unschuld grassiert wie die Pest"

In Dresdens Trümmern erlebt die 21-jährige Inge Passolt mittags den Einmarsch der Roten Armee. Schüsse fallen, jemand ruft: "Die Russen sind da!"

Einige Stunden später sieht sie Soldaten plündern und in das Haus eindringen, in dem sie mit ihrer Familie untergebracht ist. Für das Dresdner Zeitzeugenarchiv schreibt sie später, was geschehen ist: "Mein Vater musste mit den Russen ein Wasserglas voll Wodka trinken, während im gleichen Raum ein Russe die Hausbesitzerin vergewaltigte." Auch sie selbst trifft dieses Schicksal, sie gehört Jahrzehnte später zu den ersten Frauen, die öffentlich darüber sprechen.

Zweiter Weltkrieg Wer am Endsieg zweifelt, wird gehängt
Endphaseverbrechen der Nationalsozialisten

Wer am Endsieg zweifelt, wird gehängt

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs werden im Deutschen Reich noch einmal unzählige Menschen ermordet: Deserteure, kriegsmüde Zivilisten, KZ-Häftlinge. Es ist die letzte Abrechnung mit Gegnern, denen die Zukunft zu gehören scheint.   Von Barbara Galaktionow

Der "Reichsführer SS" Heinrich Himmler, dessen Mordkommandos über Monate alle Deserteure, "Fahnenflüchtigen", "Wehrkraftzersetzer" und Dorfbürgermeister, welche die weiße Fahne hissen wollten, aufgeknüpft hatten, ist geflohen und untergetaucht. Den 8. Mai erlebt er noch in Freiheit. Ein falscher Pass weist ihn aus als Heinrich Hitzinger, Mitglied der Geheimen Feldpolizei. Einige Tage später fassen ihn die Briten, er wird am 23. Mai Suizid durch eine versteckte Giftkapsel begehen.

Der Schriftsteller Erich Kästner sieht den Tag der Kapitulation mit gemischten Gefühlen. Er wirft den Siegern vor, sich vor dem Krieg zu lange mit den Nazis arrangiert zu haben. "Wer hat denn den Verbrechern die Hand gedrückt statt den Opfern?" Und er ahnt, dass in Deutschland bald keiner mehr mitgemacht haben will. "Die Unschuld grassiert wie die Pest."

In Braunau am Inn, Adolf Hitlers Geburtsort, plündern befreite amerikanische Kriegsgefangene das Stadtmuseum. Auch in Hitlers Geburtshaus steigen die GIs ein und klauen Andenken.

"Das ganze Nest muss brennen"

An den Laternen Prags baumeln die grausig zugerichteten Leichen von Deutschen, die an den Füßen aufgehängt und angezündet wurden. Der junge Tscheche Jan Sklenar kann es dagegen kaum fassen, in den Trümmern des Rundfunkgebäudes den deutschen Beschuss überlebt zu haben: "Rund um mich herum waren überall Leichen. Ich konnte mich aber selbst befreien und habe es geschafft rauszukommen."

In der tschechoslowakischen Hauptstadt haben die Aufständischen nach drei Tagen gesiegt. Der Befehlshaber der Waffen-SS in Böhmen und Mähren, der SS-Gruppenführer Carl Friedrich Graf von Pückler-Burghauss, hatte zuvor gefordert, die Altstadt, eine der schönsten Europas, durch Brandbomben zu vernichten: "Das ganze Nest muss brennen."

Nun kapitulieren die Deutschen teils, teils ziehen sie ab. Viele, die zurückbleiben, trifft die Rache der so lange Unterdrückten. Der Dramatiker Pavel Kohout wird später einmal von einer "Sternstunde der Mörder" sprechen, die faktisch die Vertreibung der Sudetendeutschen einleitet. Die Rote Armee erreicht Prag erst am 9. Mai.