bedeckt München 11°
vgwortpixel

Wyclef Jean über Integration:"Jeder fällt mal"

dpa-exklusiv Wyclef Jean

"Das Gefühl dazuzugehören ist ein Gefühl, das alle Migranten benötigen", meint Wyclef Jean.

(Foto: dpa)

Einst bitterarm, aber glücklich - mit knapp 20 Jahren schon Millionär: Wyclef Jean über seine Kindheit als Flüchtling, seinen Weg von Haiti nach Brooklyn, alltäglichen Rassismus und Halt in der Musik.

Wyclef Jean, geboren 1969, gehört zu den erfolgreichsten Musikern der Welt. In den Neunzigern hatte er mit der Band "The Fugees" und der Single "Ready or Not" seinen internationalen Durchbruch. Neben Hits, die er für andere Musiker schrieb - etwa "Maria Maria" für Santana oder "Hips Don't Lie" für Shakira - ist er unter anderem für seinen Einsatz für Flüchtlinge bekannt. Seine neue Platte heißt "Carnival Vol. III: The Fall and Rise of a Refugee". Im Gespräch erzählt er von seiner Kindheit in Haiti, seinem politischen Engagement und seinem Leben als Flüchtling.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Lateinamerika
Angst vor einem Massensterben
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Ansteckungsketten
Wie Haustiere auf Corona reagieren
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite