Wetter:"Die Vorhersage war noch nie so gut wie heute"

Lesezeit: 4 min

Wetter: In diesem mystischen Wald im Apennin, dem Foreste Casentinesi, gibt es einen Wasserfall, über den Dante in der Göttlichen Komödie schreibt.

In diesem mystischen Wald im Apennin, dem Foreste Casentinesi, gibt es einen Wasserfall, über den Dante in der Göttlichen Komödie schreibt.

(Foto: All Mauritius Images/age fotostock)

Warum widersprechen sich verschiedene Wetter-Apps? Und was taugen Bauernregeln? Meteorologin und Ex-Moderatorin Inge Niedek über die Kunst der Prognose.

Von Veronika Wulf

Angeblich ist gerade Sommer. Doch man sitzt bei 15 Grad im Außencafé, als es zu schütten beginnt. Ein Blick in die Wetter-App sagt: Das bleibt erst mal so. Der Regenradar aber sagt: gleich vorbei, und laut der App des Tischnachbarn regnet es gerade gar nicht. Warum sind die Wetterangaben so unterschiedlich? Diplom-Meteorologin und einstige Wettermoderatorin Inge Niedek, 66, über die Kunst der Vorhersage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Karriere
"Nettsein ist eine Katastrophe"
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB