Weihnachtsdeko:Mehr Kitsch, bitte!

Lesezeit: 3 min

29.11.2020, Bayern, Bamberg: Ein privates Einfamilienhaus ist in der Vorweihnachtszeit wie jedes Jahr auch 2020 mit viel

Zu viel des Guten oder genau richtig? Darüber lässt sich jedes Jahr trefflich streiten, wie hier bei diesem Haus in Bamberg.

(Foto: isslerimages/imago images)

Girlanden, Kugeln, Lichterketten: Weihnachten ist die schönste Zeit, um sein Haus oder seine Wohnung zu dekorieren. Warum sollte man es da nicht auch etwas übertreiben dürfen?

Von Oliver Herwig

Endlich. Weihnachten dürfen auch eingefleischte Puristen loslassen und genießen, was sie ein ganzes Jahr erfolgreich unterdrückten. All die verdrängten Kindheitserinnerungen ploppen auf wie Sektkorken an Silvester. Im Schaum der Bilder treiben niedliche Anhänger, Girlanden und Christbaumschmuck-Komplett-Sets, Glasfiguren, Kugeln, Lametta, Schleifen, Kerzen und Windlichter. All das, was Asketen verabscheuen, kommt in einer geballten Inszenierung zusammen, ein Tsunami der kleinen und kleinsten Dinge, die blinken, leuchten, säuseln und duften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Homizid-Suizide
Mit in den Tod
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Psychologie
Es ist halt passiert
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB