USA:Brutaler Polizeieinsatz gegen Schwarzen 2019 erregt Aufsehen

USA: Die Polizei von Louisiana hat nun Videoaufnahmen veröffentlicht, die den Einsatz gegen Ronald Greene zeigen.

Die Polizei von Louisiana hat nun Videoaufnahmen veröffentlicht, die den Einsatz gegen Ronald Greene zeigen.

(Foto: AP/AP)

In Louisiana werden Videos veröffentlicht, die zeigen, wie Polizisten einen Afroamerikaner rabiat zu Boden bringen. Er stirbt später. Den Angehörigen wurde angeblich ein Autounfall als Todesursache genannt.

Ein brutaler Polizeieinsatz gegen einen Schwarzen im Bundesstaat Louisiana im Jahr 2019 erregt in den USA Aufsehen. Die Polizei in dem US-Staat veröffentlichte am Freitagabend (Ortszeit) Videoaufnahmen von Körperkameras der beteiligten Beamten sowie Aufnahmen aus Polizei-Fahrzeugen. Damals hatten Polizisten den Afroamerikaner Ronald Greene bei einem nächtlichen Einsatz gewaltsam aus seinem Fahrzeug geholt, rabiat zu Boden gebracht und auf dem Bauch liegend gefesselt. Der 49-Jährige starb in der Nacht. Die genauen Umstände werden noch untersucht.

In den vergangenen Tagen waren in US-amerikanischen Medien Ausschnitte von Polizei-Videoaufnahmen des Einsatzes veröffentlicht worden. Der Leiter der Polizei in Louisiana, Lamar Davis, sagte, die nun veröffentlichten Aufnahmen seien das gesamte Bildmaterial, das seiner Behörde vorliege. Davis, erst seit Oktober im Amt, versprach volle Aufklärung.

In den Polizei-Clips ist zu sehen, wie die beteiligten Beamten in jener Nacht einen Elektroschocker gegen Greene einsetzten, während dieser noch im Auto saß. Mehrfach ist zu hören, wie Greene sagte: "Ich habe Angst." Die Beamten zogen ihn schließlich aus dem Auto und fesselten ihn an Händen und Füßen. Als er später versuchte, sich zur Seite zu drehen, hinderte einer der Polizisten ihn daran, indem er Greene mit seinem Fuß zu Boden drückte. Es ist auch zu sehen, wie ein Beamter Greene an den Füßen ein Stück über den Boden zog.

Medien, darunter die New York Times, berichteten, die Polizei habe Greenes Familie damals zunächst gesagt, er sei durch einen Unfall bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei gestorben. Greenes Angehörige werfen der Polizei Vertuschung vor und haben juristische Schritte eingeleitet.

Fälle von Polizeigewalt machen in den USA regelmäßig Schlagzeilen. Am kommenden Dienstag jährt sich der Tod des Afroamerikaners George Floyd, der im vergangenen Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota gestorben war. Unter dem Motto "Black Lives Matter" kam es danach in den USA monatelang zu Massendemonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus, die teils von Ausschreitungen überschattet wurden.

© SZ/dpa/kast
Zur SZ-Startseite
The image of late Rep. John Lewis, a pioneer of the civil rights movement and long-time member of the U.S. House of Representatives, is projected on the statue of Confederate General Robert E. Lee in Richmond

SZ PlusProtest gegen Denkmäler
:"Unsere Geschichte wird nicht erzählt"

Der Sturz rassistischer Monumente bewegt die USA. Elizabeth Alexander leitet dort die größte Kulturstiftung. Ein Gespräch über amerikanische Erinnerungen und die Verehrung von Rassisten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB