bedeckt München 31°

USA:Was in Vegas passiert

Aufmachen um jeden Preis?

(Foto: John Locher/AP)

Las Vegas ist eine Stadt, die vom Kontakt unter Menschen lebt. Darf man sie für Touristen freigeben, auch im Wissen, dass das Coronavirus von dort aus in die Welt hinaus transportiert werden könnte?

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Es gibt nur zwei Reaktionen auf diesen einzigartigen Anblick, und sie könnten unterschiedlicher kaum sein: Wer von Los Angeles mit dem Auto nach Las Vegas fährt (nur Amateure fliegen in diese sündige Stadt), durchlebt vier Stunden Ödnis. Zwischen Barstow und Zzyzx gibt es ein 90 Kilometer langes Teilstück, das schnurgerade durch die Wüste führt. Es könnte langweiliger kaum sein; doch dann, man sollte immer kurz nach Sonnenuntergang in Vegas ankommen, ist in der Dunkelheit ein Lichterklecks zu sehen, der immer größer wird und einen magisch anzieht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Senat in Rom hebt Immunität von Salvini auf
Italien
Die Gier der Mächtigen
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite