bedeckt München 28°

Unwetter:Die zerstörerische Kraft des Wassers

Die Wassermassen fressen sich durch die Straßen, ganze Orte versinken im braunen Schlamm, zahlreiche Menschen sind tot oder werden noch vermisst. Der Dauerregen hat in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Belgien und den Niederlanden Chaos ausgelöst. Die Bilder.

17 Bilder

Starkregen Ueberschwemmungen durch Wetterkatastrophe in NRW / 15.07.2021, Ortsteil Unterburg , Solingen , Starkregen Ueb

Quelle: imago images/Nordphoto

1 / 17

Seit Tagen regnet es in Deutschland, insbesondere Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Westen des Landes sind von Hochwasser und Überschwemmungen betroffen. Auch das historische Solinger Stadtteil Burg in Nordrhein-Westfalen steht unter Wasser, in der Nacht auf Freitag musste der ganze Ort evakuiert werden.

Unwetter in Rheinland-Pfalz

Quelle: dpa

2 / 17

Die Wassermassen fressen sich durch die Straßen, ganze Orte versinken im braunen Schlamm. Im rheinland-pfälzischen Kordel hält das Hochwasser einen Regionalzug im Bahnhof fest. Wegen der Flut war auch der Strom im Ort ausgefallen.

Nach dem Unwetter in Nordrhein-Westfalen - Erftstadt-Blessem

Quelle: Rhein-Erft-Kreis/dpa

3 / 17

Vielerorts ist die Lage unübersichtlich wie hier in Erftstadt: Das Foto der Verwüstung hat die Bezirksregierung Köln am Freitag über Twitter verbreitet. Nach Hauseinstürzen unter dem Druck des Hochwassers befürchtet der Landrat des Rhein-Erft-Kreises das Schlimmste: "Wir rechnen mit Todesopfern", sagt er bei ntv. "Wir wissen nicht, wer in den Häusern verblieben ist, weil Bürger und Bürgerinnen nach den Evakuierungen wieder zurückgegangen sind."

In der Eifel haben heftige Regenfälle und Dauerregen für Überschwemmungen und Überflutungen gesorgt. Im Ahrtal trat der

Quelle: imago images/Future Image

4 / 17

Die Zahl der Todesopfer der Hochwasser-Katastrophe stieg in ganz Deutschland bis zum Freitagnachmittag auf über 100. Flüsse und Bäche traten in zahlreichen Orten über die Ufer, wie hier im Ahrtal in der Eifel. Der Ort Dernau im Landkreis Ahrweiler ist beinahe komplett geflutet.

15.07.2021 , Rheinland-Pfalz , Eifel , Verwüstungen durch das Hochwasser der Ahr in dem Eifel-Ort Schuld im Ahrtal anger

Quelle: imago images/Reichwein

5 / 17

In der Gemeinde Schuld sind mehrere Häuser eingestürzt, viele instabil. Zahlreiche Menschen werden noch vermisst, andere flohen in Not auf ihre Hausdächer und warteten dort auf Rettung.

Unwetter in Rheinland-Pfalz

Quelle: dpa

6 / 17

Das Dorf mit etwa 700 Einwohnern - nahe der Landesgrenze zu NRW - liegt in einer Schleife an der Ahr, die normalerweise ein kleiner Fluss ist. Nun hat sich die Ahr in ein reißendes Gewässer verwandelt. "Es gibt Tote, es gibt Vermisste, es gibt viele, die noch in Gefahr sind. Es ist wirklich verheerend", so fasste die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer das Geschehen zusammen.

Prime Minister of Rhineland-Palatinate Malu Dreyer and German Finance Minister Olaf Scholz visit a damaged area following heavy rainfalls in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Quelle: REUTERS

7 / 17

Am Donnerstag sah sich Dreyer gemeinsam mit Bundesfinanzminister Scholz in Bad Neuenahr-Ahrweiler die Spuren der Flut an. "Es ist ganz klar, dass diese Katastrophe nicht allein durch das Land zu stemmen ist, erst recht nicht durch die Kommunen", sagte sie später. In Berlin arbeiten Finanz- und Innenministerium bereits an einem Hilfspaket - es soll noch nächste Woche im Kabinett vorgelegt werden.

Unwetter in  Rheinland-Pfalz

Quelle: dpa

8 / 17

Mehrere Orte im Eifel-Landkreis Ahrweiler waren laut Polizei wegen des Hochwassers von der Außenwelt abgeschnitten, ganze Landstriche sind überflutet. Weitgehend zerstört ist auch das Dorf Insul, das ebenfalls an der Ahr liegt.

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Quelle: dpa

9 / 17

In Vicht bei Aachen liegen weggespülte Autos, Schlamm und Schutt auf einer Straße. Besonders schlimm ist die Lage im Kreis Euskirchen im Süden von Nordrhein-Westfalen. Dort kamen nach Behördenangaben zahlreiche Menschen ums Leben.

-

Quelle: AFP

10 / 17

Armin Laschet, Ministerpräsident in NRW und Unions-Kanzlerkandidat, machte sich am Donnerstag in Hagen ein Bild vom Kriseneinsatz. Etwa 440 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk und 100 Kräfte der Bundeswehr waren allein hier unterwegs, um der Wassermassen Herr zu werden.

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Quelle: dpa

11 / 17

Im Hagener Ortsteil Nahmer ist ein Auto vom Schutt bedeckt, den die Überflutung der Nahmerbachs am Vorabend mit sich brachte. Durch die heftigen Regenfälle war auch dieses Flüsschen zum reißenden Fluss geworden.

Unwetter in Hagen, Unwetter in Hagen, Nach starken Regenfällen in der Nacht zum 14.07.2021 stehen grosse Teile von Hagen

Quelle: imago images/Kirchner-Media

12 / 17

In den Straßen von Hagen steht das Wasser zum Teil hüfthoch, der Strom wurde vorsorglich abgestellt. Insgesamt sind in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz am Donnerstag mindestens 165 000 Menschen ohne Strom.

Unwetter in Hagen, Unwetter in Hagen, Nach starken Regenfällen in der Nacht zum 14.07.2021 stehen grosse Teile von Hagen

Quelle: imago images/Kirchner-Media

13 / 17

Auch das Erdgeschoss eines Seniorenzentrums in Hagen wurde überschwemmt. Es musste evakuiert werden. Mit Schlauchbooten rettete die Bundeswehr Arbeiter aus einem Industriegebiet. Sie waren mehr als 18 Stunden von Wassermassen eingeschlossen gewesen.

Anhaltende Regenfälle durch Tief Bernd haben in Köln und Umland zu Hochwasser, steigendem Rheinpegel und überfluteten S

Quelle: imago images/Future Image

14 / 17

In Köln trat der Rhein über die Ufer, die Rheinterrassen im Stadtteil Deutz wurden überflutet. Weil die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr bewältigen konnte, sammelte sich Wasser an zahlreichen Stellen im Stadtgebiet. Am Donnerstag wurden zwei Menschen aus überfluteten Kellern tot geborgen.

Unwetter in Nordrhein-Westfalen

Quelle: dpa

15 / 17

Blick auf eine überflutete Station über der Wupper. Die Wuppertaler Schwebebahn kann wegen des Unwetters am Wochenende nicht fahren. Auch die Deutsche Bahn rief Reisende auf, Fahrten von und nach Nordrhein-Westfalen nach Möglichkeit zu verschieben. Durch die extremen Niederschläge seien Gleise überflutet und Betriebsanlagen beschädigt worden. Eine Erfassung der Unwetterschäden sei vielerorts erst mit abfließenden Wassermassen möglich.

-

Quelle: AFP

16 / 17

Nicht nur Deutschland ist von der Flut betroffen, auch die Benelux-Staaten kämpfen inzwischen gegen das Hochwasser. Im belgischen Verviers haben die Wassermassen mehrere Autos aufeinandergeschoben. Auch hier gibt es Tote.

-

Quelle: AFP

17 / 17

Ein Campingplatz bei Roermond in der niederländischen Provinz Limburg steht unter Wasser. Ganze Viertel in der Stadt wurden geräumt, auch in anderen Orten, etwa in Maastricht, flohen Menschen aus ihren Wohnungen, um sich in Sicherheit zu bringen.

© SZ.de/olkl/afis/ghe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB