Schweiz:Der Mann, der der Pharmaindustrie die Stirn bot

Schweiz: Als das Thurgauer Kantonsparlament für eine Entschädigung stimmte, lief Walter Emmisberger, so erzählt er es, auf seinen Balkon und rief: "Juhu!"

Als das Thurgauer Kantonsparlament für eine Entschädigung stimmte, lief Walter Emmisberger, so erzählt er es, auf seinen Balkon und rief: "Juhu!"

(Foto: Isabel Pfaff)

Als Kind wurde Walter Emmisberger von der Schweizer Pharmaindustrie für Medikamentenversuche missbraucht. Mehr als ein Jahrzehnt kämpfte er um Wiedergutmachung, jetzt zahlen der Kanton Thurgau und der Novartis-Konzern Millionen. Doch eine Stellungnahme des Unternehmens irritiert.

Von Isabel Pfaff, Bern

Walter Emmisberger hat lange auf diese Nachricht gewartet. "Es fühlt sich gut an, ich freue mich", sagt er am Telefon. Der 68-Jährige kann nicht lange sprechen, gleich kommt das Schweizer Fernsehen SRF, um ihn zu interviewen. Emmisberger ist jetzt ein gefragter Mann. Er ist der Mann, der für Hunderte Opfer illegaler Medikamententests Wiedergutmachung erkämpft hat.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProzess gegen Charité-Kardiologen
:Sein Spitzname war "Priester"

Hat ein Kardiologe der Berliner Charité zwei schwerstkranke Menschen getötet oder nur ihr Leiden gelindert? Ein Prozess vor dem Berliner Landgericht lotet den Graubereich am Ende des Lebens aus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: