RauschgiftDie kuriosesten Drogenfunde des Jahres

Ein Prinz mit 15 Millionen Amphetamin-Pillen, berauschende Pizza für die Polizei und Drogen per Drohne ins Gefängnis.

Der Prinz und die Pillen

Noch nie gab es am Flughafen der libanesischen Hauptstadt Beirut einen größeren Drogenfund als Ende Oktober 2015: An Bord eines Privatflugzeugs entdecken Ermittler zwei Tonnen Amphetamin-Pillen und Kokain, verpackt in 40 Koffer. Die Maschine mit der brisanten Ladung sollte nach Saudi-Arabien fliegen. Fünf Personen werden festgenommen, unter ihnen der saudische Prinz Abdel Mohsen Bin Walid Bin Abdulaziz. Ihm wird nun der Besitz von 15 Millionen Pillen mit einem Verkaufswert von etwa 300 Millionen Dollar vorgeworfen.

Bild: afp 13. November 2015, 15:162015-11-13 15:16:50 © SZ.de/afis/olkl