Leute:Mi casa es mi casa

Lesezeit: 2 min

Leute: Jürgen von der Lippe tritt gern und oft in der Öffentlichkeit auf. Was die eigene Wohnung angeht, bevorzugt er es aber lieber allein - und ohne seine Frau.

Jürgen von der Lippe tritt gern und oft in der Öffentlichkeit auf. Was die eigene Wohnung angeht, bevorzugt er es aber lieber allein - und ohne seine Frau.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Jürgen von der Lippe will nicht mit seiner Frau zusammenleben, Arnold Schwarzenegger übersteht einen Autounfall unverletzt, und zwei Inder heiraten im Metaversum.

Jürgen von der Lippe, 73, TV-Moderator und Komiker, setzt in der Liebe auf räumlichen Abstand. Mit seiner Frau, der Malerin Anne Dohrenkamp, hat er keine gemeinsame Wohnung. Und das soll sich auch im Alter nicht ändern: "Wir haben uns fest vorgenommen: Wenn wir mal in ein Seniorenstift ziehen, dann wird auch da jeder seine Wohnung haben", sagte von der Lippe der Plattform vip.de. Seit 40 Jahren sind die beiden - mit Unterbrechungen - liiert.

Leute: undefined
(Foto: imago images/PPE)

Ingrid Alexandra, 18, norwegische Prinzessin, trägt ihren Namen bald aufs Meer hinaus. Anlässlich ihres Geburtstages wurde ein Schiff nach ihr benannt. Wie das Fiskeribladet schreibt, wird das Schiff mit dem Heimathafen in Tromsø die norwegische Küste erforschen und Studierenden zum Unterricht dienen. Aktuell wird das Schiff in den Niederlanden gebaut. Im Dezember 2022 soll es in Bergen abgeliefert werden, um 2023 in Betrieb zu gehen. Zu ihrem Geburtstag bekam Prinzessin Ingrid Alexandra noch weitere Geschenke. Vertreter der Regierung und das Militär schenkten ihr ein Surfbrett, eine Skulptur, Schmuck und moderne Kunst.

Leute: undefined
(Foto: Isabel Infantes/dpa)

Arnold Schwarzenegger, 74, Terminator, hat einen Crash unverletzt überstanden. Am vergangenen Freitag sei der ehemalige Gouverneur in seiner Wahlheimat Los Angeles in einen Autounfall verwickelt gewesen, sagte sein Sprecher der Los Angeles Times. Mehrere Autos krachten dabei ineinander, eine Frau wurde verletzt. Schwarzenegger aber gehe es gut, bestätigte sein Sprecher dem People-Magazin. "Seine einzige Sorge gilt der verletzten Frau."

Leute: undefined
(Foto: TardiVerse/TardiVerse)

Janaganandhini Ramaswamy, 23, und Dinesh Sivakumar Padmavathi, 24, indische Verlobte, wollen im sogenannten Metaversum den Bund der Ehe eingehen. Ihre Feier haben sie in den virtuellen Raum verlegt, weil an ihrem Wohnort, dem Bundesstaat Tamil Nadu, aufgrund der Corona-Regeln Hochzeiten in Präsenz nur mit maximal 100 Menschen stattfinden dürfen. "Also haben wir entschieden: Wir feiern im Metaversum", sagte Padmavathi dem Sender CNN. Im Metaversum gibt es keine Corona-Beschränkungen, und so kann das Paar, wie geplant, etwa 2000 Gäste zu der Feier einladen, die am 6. Februar stattfinden soll. Unter ihnen wird auch ein Toter sein: "Mein Schwiegervater ist im April verstorben", sagte Padmavathi, der Programmierer ist. "Also werde ich einen 3-D-Avatar von ihm erstellen, der ihm ähnlich ist und der meine Verlobte und mich segnen wird. Das ist etwas, das wir nur im Metaversum tun können."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFeiern und ihre Folgen
:Endlich mal die Sau rauslassen

Wie wichtig ist es für den Menschen, Feste zu feiern, und wann werden sie zum Problem? Über Anspruch und Wirklichkeit, Boris Johnson und die "Wine-Time"-Partys, Peppa Pig und Pandemie

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB