bedeckt München 22°

Promis der Woche:Eine prominente Mumie und ein hochkarätiges Klosett

Boris Johnson ist mit einer in der Schweiz gefundenen Mumie verwandt, Oprah Winfrey will nicht US-Präsidentin werden und der Rapper 50 Cent wurde aus Versehen Bitcoin-Millionär. Die Promis der Woche.

6 Bilder

Identifizierung der Barfüsser-Mumie

Quelle: dpa

1 / 6

Zugegeben, die Ähnlichkeit ist nicht gleich auf den ersten Blick zu erkennen. Doch bei dieser Mumie handelt es sich tatsächlich um eine Vorfahrin des britischen Außenministers Boris Johnson. Anna Catharina Bischoff-Gernler, so heißt die Dame, verstarb 1787 und wurde damals in einer Baseler Kirche bestattet. Bei Umbauarbeiten 1975 entdeckte man die Leiche und brachte sie ins Naturhistorische Museum, wo Forscher sie untersuchten. Die Analyse offenbarte nun den prominenten Stammbaum. Die Ur-ur-ur-ur-ur-ur-Großmutter von Boris Johnson verstarb offenbar, nachdem man versuchte, ihre Syphilis - wie damals üblich - mit giftigen Quecksilberdämpfen zu heilen. Auch der britische Außenminister hat sich inzwischen zu seiner Vorfahrin geäußert: Er sei "sehr stolz" auf seine Großmutter, eine Pionierin der sexuellen Gesundheitspflege, schrieb er auf Twitter. Eines hat die mit ihrem Ur-ur-ur-ur-ur-ur-Enkel gemeinsam: Beide befinden sich in einem Land, das zu Europa gehört, aber nicht (mehr) Teil der EU sein möchte.

FILE PHOTO:  Maurizio CattelanâÄÖs âĜAmerica,âĝ a fully functional solid gold toilet is seen at The Guggenheim Museum in New York

Quelle: REUTERS

2 / 6

Das war anders geplant. Für die Privaträume der Trumps fragte das Weiße Haus das Van-Gogh-Gemälde "Landschaft im Schnee" beim Guggenheim Museum New York als Leihgabe an. Die Chefkuratorin und Trump-Kritikerin Nancy Spector lehnte diesen Wunsch ab - bot aber flugs Ersatz an. Die Installation des Italieners Maurizio Cattelan trägt den für das Weiße Haus treffenden Namen "America" und ist - ausgerechnet eine goldene Toilette. Wenngleich vollkommen funktionstüchtig und immerhin über den Zeitraum eines Jahres von Besuchern des Guggenheim Museums erprobt, passt das güldene Klosett zwar in die protzig-schwülstige Einrichtung des Penthouses im Trump-Tower, trifft aber wohl eher nicht den Stil des Weißen Hauses.

Oprah Winfrey

Quelle: AP

3 / 6

Kandidiert sie oder nicht? Diese Frage haben sich viele gestellt, nachdem US-Talkshow-Queen Oprah Winfrey bei der Verleihung der Golden Globes Anfang dieses Jahres eine Rede gegen sexuelle Gewalt gehalten hat. Für manche kam die 63-Jährige dabei so politisch-ambitioniert rüber, dass sich das Gerücht verbreitete, Winfrey wolle die erste weibliche Präsidentin der USA werden und für die Wahlen im Jahr 2020 kandidieren. Den Spekulationen hat sie nun ein Ende gesetzt. "Das ist nichts für mich", sagte Winfrey in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Magazin InStyle. Sie habe stets genau gewusst, was sie könne und was nicht, und eine Kandidatur für das höchst Amt im Staat liege nicht in ihren Genen.

Curtis James Jackson

Quelle: dpa

4 / 6

"Millionär aus Versehen" - klingt wie der Titel einer Hollywood-Komödie, ist derzeit aber Schlagzeile in zahlreichen US-Medien. Hintergrund ist der Rapper Curtis James Jackson alias 50 Cent. Der hatte 2014 sein bis heute eher mäßig verkauftes Album "Animal Ambition" veröffentlicht und Fans angeboten, sie könnten seine Platte doch auch mit dieser neuen fancy Kryptowährung Bitcoin bezahlen. Taten einige dann auch, und während der Rapper 2015 noch Privatinsolvenz anmeldet hat, ist der Bitcoin mittlerweile im Wert so rasant gestiegen, dass er einen Millionengewinn einfährt, was 50 Cent auch gleich per Social Media mitteilte. Die einen halten den Rapper jetzt für ein Finanzgenie, die anderen behaupten, er habe zugegeben, diese Sache mit den Bitcoins eigentlich schon völlig vergessen zu haben.

Gerhard Schröder und Soyeon Kim

Quelle: dpa

5 / 6

Gerhard Schröder, 73, will heiraten - mal wieder. Seine nun mehr fünfte Ehefrau wird die 48-jährige Südkoreanerin Kim So-yeon. Darüber plauderte der Altkanzler auf einer Pressekonferenz in Seoul. Künftig wolle er außerdem zwischen Deutschland und Südkorea pendeln, Koreanisch lernen und ein normales Leben führen - sprich weniger Interviews und Auftritte in der Öffentlichkeit. Schlagzeilen gab es erst im September vergangenen Jahres, als gemunkelt wurde, So-yeon sei der Trennungsgrund von Schröder und seiner Ex-Frau Doris Schröder-Köpf gewesen. Die reagierte auf die Heiratspläne ihres Ex-Gatten indem sie ihren damaligen Facebook-Kommentar einfach nochmal postete. Frau Kim war der Anlass, wenn auch nicht der alleinige Grund, für die endgültige Trennung, heißt es da.

Verlobung zwischen Prinzessin Eugenie und Jack Brooksbank

Quelle: dpa

6 / 6

Und auch diese beiden wollen sich das Ja-Wort geben: Die britische Prinzessin Eugenie, eine Enkelin von Königin Elisabeth II., hat sich mit ihrem langjährigen Freund Jack Brooksbank verlobt und will im Herbst heiraten, wie der Buckingham-Palast mitteilte. Damit steht bei den britischen Royals schon die zweite Hochzeit in diesem Jahr an. Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle wollen am 19. Mai heiraten. Ein genauer Termin für die Hochzeit von Eugenie steht noch nicht fest, allerdings wird die Trauung am gleichen Ort stattfinden wie die ihres Verwandten Harry: auf Schloss Windsor.

© SZ.de/afp/dpa/eca
Zur SZ-Startseite