Leute:US-Pastor während Predigt ausgeraubt

Lesezeit: 2 min

Leute: Lamor Miller-Whitehead folgen auf Instagram 1,6 Millionen Nutzer.

Lamor Miller-Whitehead folgen auf Instagram 1,6 Millionen Nutzer.

(Foto: Mary Altaffer/AP)

Der selbsternannte Bischof ist für seine teuren Outfits bekannt. Britney Spears arbeitet offenbar an einem Song mit Elton John, und Hope Solo wird wegen Alkohol am Steuer verurteilt.

Lamor Miller-Whitehead, 44, extravaganter US-Pastor, wurde offenbar während einer Predigt überfallen. Dem selbsternannten Bischof, der für seine teuren Designer-Outfits bekannt ist und auf Instagram gern zeigt, was er hat, sei Schmuck im Wert von einer Million US-Dollar geklaut worden, so erzählte er selbst es dem Sender CNN. Der Polizei sei gemeldet worden, dass am Sonntag drei Personen mit Schusswaffen die Leaders-of-Tomorrow-Kirche in New York gestürmt und dem predigenden Pastor sowie seiner Frau den Schmuck abgenommen hätten, berichtet der US-Fernsehsender. Einer der Täter habe "die Waffe vor das Gesicht meines acht Monate alten Babys" gehalten, sagte Miller-Whitehead. "Sie haben mir meinen Bischofsring abgenommen, meinen Ehering und meine Bischofskette." Sie hätten ihm auf den Nacken geklopft, um an die Ketten unter seinem Talar zu kommen. "Das heißt, sie wussten, dass ich noch weiteren Schmuck trage." Dem Pastor folgen 1,6 Millionen Menschen auf Instagram. Immer wieder rechtfertigt er sich für seinen Lebensstil.

Leute: Alte Bekannte: Britney Spears und Elton John auf einem Foto aus dem Jahr 2013.

Alte Bekannte: Britney Spears und Elton John auf einem Foto aus dem Jahr 2013.

(Foto: Michael Kovac/Getty Images for EJAF)

Britney Spears, 40, US-Sängerin, arbeitet offenbar an einem Song mit Elton John, 75. Die beiden haben die Single "Tiny Dancer" des britischen Sängers von 1971 neu aufgenommen, berichten das US-Magazin People und die Plattform Page Six übereinstimmend unter Berufung auf Quellen aus der Musikindustrie. Die neue Version werde kommenden Monat von Universal Music veröffentlicht, so die Berichte. "Das war Eltons Idee und Britney ist ein großer Fan. Sie haben einen Remix von 'Tiny Dancer' als komplettes Duett aufgenommen - und es ist unglaublich", zitiert Page Six einen Insider.

Leute: undefined
(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Claudia Roth, 67, Politikerin, war bei den Bayreuther Festspielen abgelenkt. Die Kulturstaatsministerin (Grüne) hat nach eigener Aussage auch beim Festspielauftakt in Bayreuth den Krieg in der Ukraine nicht ausblenden können. Sie vergesse nicht, "dass ein Krieg stattfindet, der ein Krieg gegen die Kultur ist", sagte sie am späten Montagabend in Bayreuth. Russland greife in der Ukraine auch Kultureinrichtungen an. Am Montag hatte zum Auftakt des Festivals "Tristan und Isolde" Premiere gefeiert. "Mein Herz ist schwer berührt von diesem Abend", sagte Roth über die Neuproduktion der Wagner-Oper.

Leute: undefined
(Foto: Jordan Strauss/dpa)

Ashton Kutcher, 44, US-Schauspieler, denkt nostalgisch an die Sitcom "Die wilden Siebziger" zurück. Bei den Dreharbeiten hatte er seine heutige Ehefrau Mila Kunis, 38, kennengelernt. "Wir befinden uns bloß wegen dieser Serie an dem Punkt, an dem wir heute sind", sagte Kutcher dem US-Magazin Variety. Mehr als 15 Jahre nach dem Ende der Serie war das Paar für Gastauftritte in dem Netflix-Ableger "Die wilden Neunziger" noch einmal am selben Drehort. "Es war wirklich nostalgisch, zurück am Set zu sein", sagte Kutcher. Er und Kunis erlebten damals am Set ihren ersten Kuss - weil es im Drehbuch stand. 2012 wurden sie tatsächlich ein Paar, 2015 heirateten sie, inzwischen haben sie zwei Kinder.

Leute: undefined
(Foto: Howard C. Smith/imago images/ZUMA Wire)

Hope Solo, 40, ehemalige US-Torhüterin, wurde wegen Alkohol am Steuer verurteilt. Ein Gericht im US-Bundesstaat North Carolina verhängte eine 30-tägige Gefängnisstrafe sowie 24 Monate auf Bewährung gegen sie, wie die Nachrichtenagentur AP aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft zitierte. Für den Aufenthalt in einer stationären Rehabilitationseinrichtung wurden ihr die 30 Tage angerechnet, sagten demnach die Staatsanwälte. Zuvor habe sich Solo schuldig bekannt. Eine Polizeistreife hatte sie auf einem Parkplatz in der Stadt Winston-Salem ohnmächtig in ihrem Wagen vorgefunden, während der Motor lief und ihre zweijährigen Zwillinge auf dem Rücksitz saßen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, Hope Solo müsse 30 Tage in Haft. Dies ist nicht richtig und wurde korrigiert. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKonzerte von Pop-Veteranen
:Es ist halbwegs okay

"Die Rolling Stones", Bob Dylan, Elton John: Zum langen Abschied der großen Helden des Popzeitalters.

Lesen Sie mehr zum Thema