bedeckt München 31°

Britische Royals:Und der Anzug sitzt noch immer

Prinz Philip, Gatte der britischen Königin, wird 99 Jahre alt. Groß gefeiert wird nicht, dafür gibt der Palast eines der selten gewordenen aktuellen Bilder des Ehepaares heraus.

Es gibt nicht viele Menschen, die ein Leben im ständigen Rampenlicht und zeitgleich auch im Schatten geführt haben. Prinz Philip tut das seit mehr als 70 Jahren, als Mann der Queen hat er in die vermeintliche Rolle der zweiten Geige quasi hineingeheiratet - wenngleich es weltweit in keinem einzigen Orchester eine von Öffentlichkeit und Presse derart umfassend beobachtete zweite Geige geben dürfte.

Wobei es ja nie so war, dass der Prinzgemahl Langeweile gehabt hätte. Zu seinem Geburtstag hat die Nachrichtenagentur AP ein paar Zahlen über Philip zusammengetragen: Als er sich 2017 aus der Öffentlichkeit zurückzog, war er Schirmherr, Präsident oder Mitglied von mehr als 780 Organisationen. Er hatte fast 5500 Reden gehalten, 14 Bücher geschrieben und 637 Reisen allein ins Ausland gemacht - zusätzlich zu den Hunderten, die er an der Seite der Königin absolvierte.

Nun wird Philip, geboren als Prinz von Griechenland und Dänemark, also 99 Jahre alt. Und wie der Palast es zu solchen Anlässen gern tut, hat er ein aktuelles Bild des höchsten britischen Ehepaares veröffentlicht: der Prinz im marineblauen Zweireiher, die Queen im Blümchenkleid, Schloss Windsor als Kulisse im Hintergrund.

Ein großes Fest wird es eher nicht geben, das verbieten Corona und wohl auch ein wenig das Alter des Geburtstagsseniors. Geplant ist angeblich ein Mittagessen im Schloss Windsor, wo die Royals in der Covid-19-Pandemie untergekommen sind. Einige Familienmitglieder werden wohl anrufen, kaum mehr hat der Buckingham-Palast verraten. Prinz Philip wird es recht sein, großes Aufhebens hat er Zeit seiner royalen Rolle eher gescheut. Zudem waren die letzten Monate - von der Pandemie abgesehen - auch nicht die angenehmsten.

Im November nahm Philips zweitältester Sohn von allen royalen Aufgaben Abstand. Der 60 Jahre alte Prinz Andrew pflegte in der Vergangenheit Kontakte zu dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein. Zwei Monate später gab Enkel Prinz Harry bekannt, dass er und seine Ehefrau Meghan sich vom Leben als Royals verabschieden werden. Sie leben mittlerweile in Nordamerika und streben finanzielle Unabhängigkeit an.

Aber im Idealfall nimmt Prinz Philip all das mit altersgerechtem Gleichmut zur Kenntnis. Oder noch besser: mit Humor. Denn auch wenn er vor seinem Rückzug ins Private vor drei Jahren gern mal ein gutes Stück übers humoristische Ziel hinaus geschossen ist, so ist der Prinz durchaus ironiebegabt. Das zeigt ein nettes kleines Zitat aus einem seiner letzten öffentlichen Auftritte. Eine Gedenktafel sollte enthüllt werden, die wievielte es in Philips Karriere war, wird auch er selbst nicht mehr wissen. Der Prinz jedenfalls waltete seines Amtes und kommentierte: "Sie sehen hier den erfahrensten Gedenktafel-Enthüller der Welt."

Happy birthday, Duke of Edinburgh!

© SZ/AP/mkoh/ick

SZ Plus
Königshäuser
:Von der Untertanin zur künftigen Königin

Mette-Marit in Norwegen, Kate in Großbritannien, Silvia in Schweden: Bis vor einigen Jahrzehnten war die Partnersuche von Prinzen oft Stoff für Tragödien. Inzwischen sind Hochzeiten mit Bürgerlichen die Regel.

Von Andrea Bachstein

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite