bedeckt München 24°

Podcast "Das Thema":Serienmörder Högel: Das Böse unter uns

Mehr als 100 Menschen soll der Krankenpfleger Niels Högel umgebracht haben. Das macht ihn zum größten Mörder der deutschen Nachkriegszeit. Wie konnte er so lange unentdeckt bleiben?

Es ist ein Prozess, der jede Dimension sprengt: In der Weser-Ems Halle in Oldenburg findet der größte Mordprozess statt, den die Bundesrepublik je gesehen hat. Mehr als 100 Morde an wehrlosen Menschen werden seit Ende 2018 verhandelt. Es ist die Mordserie mit den meisten Opfern in der bundesdeutschen Geschichte. Auf der Anklagebank sitzt der Krankenpfleger Niels Högel. Er hat mit Hilfe von Medikamenten das Herz von hunderten Patienten zum Stillstand gebracht. Nur um sie dann wieder reanimieren zu können. Oft ist er an der Reanimation gescheitert.

Wieso hat Niels Högel das getan? Wie konnte er so lange unentdeckt bleiben? Das erzählt Annette Ramelsberger, die den Prozess für die Süddeutsche Zeitung begleitet und auch außerhalb des Gerichts seit Jharen zum Fall recherchiert. Für sie geht es nur noch um die Frage, wann die Angehörigen der Opfer endlich Frieden finden können.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von " Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud, hier können Sie die Episoden auch herunterladen.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Vor Gericht Psychogramm eines Mörders

Krankenpfleger Högel

Psychogramm eines Mörders

Niels Högel steht vor Gericht, der Krankenpfleger soll 100 Patienten getötet haben. Was ist das für ein Mensch, der geradezu beiläufig zum Serienmörder wird?   Von Peter Burghardt und Annette Ramelsberger