Organisierte Kriminalität Versteckte Hinweise auf mafiöse Strukturen

Gibt es auch Merkmale, die einem Gast auffallen könnten?

Das ist nicht so einfach. Wer die italienische Küche schätzt, wird sehr zuvorkommend behandelt. Da muss man schon genauer hinter die Fassade sehen: Aus welcher Region kommt das Personal - aus Süditalien, wo die Cosa Nostra und die 'Ndrangheta herrschen? Wie sind die Strukturen - sitzt da die Mama, gibt es Statthalter, die als Geschäftsführer fungieren, zieht ein anderer die Strippen? Mitunter kann auch ein Heiligenbildchen an der Wand ein versteckter Hinweis sein - etwa von Santa Maria di Polsi, eine Wallfahrtskirche und Pilgerstätte, an der sich die Clanbosse der 'Ndrangheta einmal im Jahr treffen. Oder San Michele, dessen Kopf manchmal verunstaltet ist. Er gilt als Schutzpatron der italienischen Polizei, beim Aufnahmeritual wird der Kopf auf einem Bild ausgebrannt. Diese symbolisierte Drohung richtet sich auch gegen die Mitglieder: Verräter werden brennen wie das Bild.

Es gibt mehr als 400 mafiös geführte Lokale in Deutschland - muss man als Gast damit rechnen, dass hinter dem Lieblingsitaliener ein Mafiaboss steckt?

Nicht, dass hier ein falscher Eindruck entsteht: Es gibt viele Restaurantbesitzer, die mit der Mafia nichts zu tun haben wollen. Das Problem ist, dass ihre Familienangehörigen in Süditalien, im Gebiet der 'Ndrangheta, leben und von dort beeinflusst oder bedroht werden. Das öffentliche Leben wird dort von der Mafia geregelt, weil der Staat es versäumt hat, für die Menschen zu sorgen. In Deutschland sieht das dann so aus, dass alle - selbst seriös wirkende - Gastwirte aus einer Region denselben Einrichter und Weinlieferanten haben. Weil es ihnen nahegelegt wurde. Quasi eine moderne Form der Schutzgeldmaßnahme.

Aber ganz abwegig ist die Vorstellung vom mafiösen Lieblingsitaliener nicht, oder?

Keineswegs, In Orten wie San Luca oder Siderno herrscht die pure Armut - insofern ist es nicht überraschend, dass viele auf den Zug aufspringen. Und wenn Sie wissen möchten, wo viele von ihnen sich aufhalten: Fahren Sie mal durch diese kleinen Orte in Kalabrien und achten sie auf deutsche Nummernschilder. Sie werden auffallend viele Fahrzeuge mit Duisburger oder Erfurter Kennzeichen auf einem Haufen finden. Da können sie eins und eins zusammenzählen, die gehören alle zu Besitzern von Restaurants in Deutschland.

Viele Deutsche hörten 2007 nach den Morden von Duisburg zum ersten Mal von der 'Ndrangheta. Warum haben wir die Mafia - im Gegensatz etwa zu islamistischen Gefährdern - nicht auf dem Schirm?

Weil das organisierte Verbrechen davon lebt, im Verborgenen zu agieren. Auch wer sie bekämpft, tut gut daran, nicht groß darüber zu sprechen. Im Gegensatz zu Terroristen, die sich mit ihren Taten brüsten, um Schrecken und eine allgegenwärtige Bedrohung zu verbreiten, bedeutet jede öffentliche Aufmerksamkeit für die Mafia finanzielle Einbußen, das will sie vermeiden.

Warum hat die Mafia bei vielen Deutschen noch immer das Image von Folklore? Wurde es durch Filme wie "Der Pate" oder die Liebe zu Italien verklärt?

Sicherlich verbindet man mit diesem Film etwas, das hat sich ritualisiert. In Süditalien können Sie sogar CDs mit Mafia-Musik kaufen. In den Texten wird die Mafia positiv dargestellt, das Versagen des Staates angeprangert. Diese Organisation lebt von Ritualen, die sie innerhalb der eigenen Gesellschaft etabliert hat, daher sehen auch viele Deutsche sie romantisch verklärt. In Wahrheit steckt dahinter sehr viel Leid und Elend. Das somantische Bild würde schnell zusammenbrechen, wenn man neben einem steht, dem mehrere Kugeln in den Kopf geschossen wurden. Wo Menschen unterdrückt und in ein illegales System gezwängt werden, kommen Unschuldige zu Tode.

Toter Fisch in der Zeitung, Bruderkuss - wie relevant sind solche Mythen noch für den Zusammenhalt?

Solche Geschichten sind durch verdeckte Ermittlungen und Videos belegt, die ziehen das durch. Natürlich ist die Mafia heute besser - im Sinne von moderner - organisiert. Aber nehmen Sie die Gangs aus der Rocker-Szene mit ihren Kutten und ihrem kindlich-dummen Gebaren. Das ist auch nur ein Abklatsch von dem, was die Mafia tut.

Klingt fast ein bisschen verniedlichend ...

Im Gegenteil! Ich halte es für ausgesprochen wichtig, dass man in Deutschland genau diese Naivität aufgibt und sich überlegt, wie man die Mafia bekämpfen kann.

Kriminalität Razzia beim Italiener um die Ecke

Mafia in Deutschland

Razzia beim Italiener um die Ecke

15 Verdächtige wurden bei Ermittlungen gegen die 'Ndrangheta in Deutschland festgenommen. Einer ihrer führenden Köpfe soll ein Restaurantbesitzer in Pulheim sein.   Von Jana Stegemann und Christian Wernicke