Kriminalität - Wolfhagen:Landrat stellt sich an Seite der Walter-Lübcke-Schule

Deutschland
Das Logo der Walter Lübcke-Schule im nordhessischen Wolfhagen. Foto: Swen Pförtner/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kassel/Wiesbaden (dpa/lhe) - Nach dem Eingang einer Drohmail stellt sich der Landrat des Landkreises Kassel symbolisch an die Seite der Walter-Lübcke-Schule im nordhessischen Wolfhagen. "Wir stehen solidarisch zu den Schülern und Lehrkräften der Walter-Lübcke-Schule und aller anderen Schulen im Landkreis, die sich für eine vielfältige Gesellschaft und gegen Ausgrenzung und Extremismus engagieren", sagte Uwe Schmidt (SPD) in einer Erklärung am Mittwoch. Drohungen gegenüber Schulen, Schulleitungen oder Lehrern würden nicht hingenommen. "Solche Entgleisungen müssen mit allen Mitteln, die unserem Rechtsstaat zur Verfügung stehen, verfolgt werden."

Die Schule trägt ihren Namen im Andenken an den aus rechtsextremistischen Motiven ermordeten Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Vor dem Urteil in dem Fall am vergangenen Donnerstag am Oberlandesgericht Frankfurt hatten Schüler der Schule eine Mahnwache abgehalten und unter anderem eine härtere Strafverfolgung rechtsextremer Gewalt gefordert. Am Tag darauf war die Drohmail eingegangen. Der Verfasser des Schreibens nennt sich dem Landeskriminalamt (LKA) zufolge "NSU 2.0". Inhalt des Schreibens war demnach eine Bombendrohung gewesen.

Die Schule wird nach Angaben des Landkreises videoüberwacht. Beim LKA sei zudem eine Gefährdungsanalyse in Auftrag gegeben worden. So sollen Möglichkeiten für eine Absicherung der Schule ausgelotet werden, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-284846/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB