Kriminalität - Ludwigshafen am Rhein:Mit Schreckschusswaffen hantiert: Polizeieinsatz

Deutschland
An der Tür eines Streifenwagens steht der Schriftzug "Polizei". Foto: David Inderlied/dpa/Illustration (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Ludwigshafen/Freinsheim (dpa/lrs) - An gleich zwei aufeinander folgenden Tagen sind zwei Männer in Rheinland-Pfalz festgenommen worden, weil sie mit Schreckschusswaffen hantiert haben. In der Ludwigshafener Innenstadt hat ein 18-Jähriger die Softairpistole bedient und somit Aufmerksamkeit erregt. Am Freitagabend hätten mehrere Passanten den jungen Mann bei den Einsatzkräften gemeldet, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Beamten trafen den 18-Jährigen in einem Imbiss an und fanden die vermeintliche Schusswaffe in seiner Umhängetasche. Diese stellte sich als Schreckschusswaffe heraus, die in der Öffentlichkeit nicht mitgeführt werden darf. Warum der junge Mann die Schreckschusswaffe dabeihatte und mit ihr herumhantierte, war zunächst unbekannt. 

Ein Tag danach nahm die Polizei einen 38-jährigen Mann in Freinsheim (Kreis Bad Dürkheim) fest. Er soll laut Polizei am Samstagmittag vor einem Wohnhaus mit der Schreckschusspistole hantiert haben. Die Einsatzkräfte stellten die Waffe sicher. Dem Mann erwartet nun ein Strafverfahren. Der Polizei zufolge besteht zwischen den beiden Vorfällen kein Zusammenhang. 

© dpa-infocom, dpa:220924-99-882008/6

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema