bedeckt München 11°

Kriminalität - Berlin:Drogenverkauf nahe Görlitzer Park: Mann festgenommen

Berlin
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit. Foto: Monika Skolimowska/ZB/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Berlin (dpa/bb) - Ein 22-jähriger mutmaßlicher Drogendealer ist nahe dem Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg festgenommen worden, weil er einem 17-Jährigen Rauschgift verkauft haben soll. Zivilfahnder beobachteten den Handel am Montagabend in der Falckensteinstraße, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Der Jugendliche ging dann mit einem Begleiter zum U-Bahnhof Schlesisches Tor und fuhr mit der Bahn zur Warschauer Straße. Dort kontrollierten die Polizisten ihn und fanden ein Tütchen Marihuana in seiner Jacke.

Der Jugendliche gestand, er sei am U-Bahnhof Schlesisches Tor angesprochen und dann zu dem mutmaßlichen Dealer geführt worden. Die Zivilfahnder beobachteten daraufhin die Falckensteinstraße und nahmen den Mann fest. Sie fanden 10 Tütchen Cannabis, 53 Ecstasy-Tabletten und 220 Euro Bargeld.

Die Polizei kontrolliert derzeit den Görlitzer Park und die Straßen zwischen Görlitzer Bahnhof und dem RAW-Gelände an der Warschauer Straße intensiver. Mit Rauschgift-Spürhunden wird der Park durchkämmt. Drogenfahnder sind auf den U-Bahnhöfen unterwegs.

Eine neue Einsatztruppe der Polizei soll als Brennpunkt- und Präsenzstreife ständig an den Orten mit viel Kriminalität sichtbar sein. Seit Jahresbeginn gehören dazu 60 zusätzliche Leute. Bis April soll die Zahl auf 125 Polizisten steigen. Außerdem stehen im Görlitzer Park oft Polizeibusse als sogenannte mobile Wachen.

Zu dem Konzept gehört auch der neue Zuschnitt der Polizei-Zuständigkeiten in Berlin. Die Stadtteile der östlichen Innenstadt von Moabit über Mitte, den Alexanderplatz und Kreuzberg bis hin zum RAW-Gelände in Friedrichshain und nach Nord-Neukölln wurden zusammengelegt zu einer sogenannten Polizeidirektion City.

Zur SZ-Startseite