Leute:Alles mal zwei

Lesezeit: 2 min

Leute: Die Schauspielerin Hilary Swank erwartet Zwillinge.

Die Schauspielerin Hilary Swank erwartet Zwillinge.

(Foto: imago stock/imago/ZUMA Press)

Hilary Swank sieht doppelt, Elon Musk grüßt aus der Twitter-Zentrale, und König Charles möchte andere Stellvertreter haben.

Hilary Swank, 48, Schauspielerin, litt zu Beginn ihrer Zwillingsschwangerschaft an Morgenübelkeit. "Meine Freunde sagen mir: Wenn du doppelt schwanger bist, verdoppelt das die Hormone, verdoppelt es die Übelkeit, verdoppelt es alles", erklärte Swank dem US-Magazin Extra. Ihre Karriere und die Tatsache, dass sie "nicht die richtige Beziehung" gehabt habe, hätten die Erfüllung ihres Kinderwunsches lange hinausgezögert, sagte die Schauspielerin. Swank ist seit 2018 mit dem Unternehmer Philip Schneider verheiratet, zuvor war sie zwischen 1997 und 2007 mit dem Schauspieler Chad Lowe liiert gewesen. Laut Swank könnte der Geburtstermin ihrer Zwillinge auf den 16. April fallen.

Leute: undefined
(Foto: Charles Sykes/AP)

Hugh Jackman, 54, Schauspieler, verzweifelt am Talent seiner Kollegin Sandra Bullock. Bei einem Casting für die männliche Rolle in "Miss Undercover" habe er vor vielen Jahren neben ihr vorgesprochen, sagte Jackman dem US-Magazin Variety. Und er habe sich gedacht: "Verdammter Mist! Sie ist großartig! Und so rasch und schnell. Ich kann hier nicht mal ansatzweise mithalten." Dennoch habe er alles gegeben. "Ich strampelte so schnell ich konnte, aber ich konnte das Script nicht gut genug." Der männliche Part in "Miss Undercover" ging schließlich an seinen Kollegen Benjamin Bratt.

Leute: undefined
(Foto: -/AFP)

Elon Musk, 51, Milliardär, verbreitet bei den Twitter-Mitarbeitern weiter Angst und Schrecken. Über den Nachrichtendienst, den er offenbar noch in dieser Woche kaufen möchte, verbreitete er ein Video, welches ihn mit einem Waschbecken in der Zentrale des Unternehmens in San Francisco zeigt: "Betritt das Twitter-Hauptquartier - lass das auf dich wirken!", schrieb er dazu und änderte sein Profil in "Chief Twit". Ein Gericht hatte Musk bis Freitag Zeit gegeben, eine Vereinbarung zur Übernahme des Unternehmens abzuschließen. Zuletzt schien die Finanzierung seines bereits im März verkündeten Vorhabens etwas ins Wanken gekommen zu sein.

Leute: undefined
(Foto: JANE BARLOW/AFP)

Charles III., 73, König von England, sucht sich aus seiner Familie andere Stellvertreter aus. Angesichts von Forderungen nach einer Entlassung seines freiwillig aus dem royalen Pflichtenleben ausgeschiedenen Sohnes Prinz Harry sowie seines juristisch belasteten Bruders Prinz Andrew als Staatsräte will der Monarch nun eine Gesetzesänderung erreichen. Er möchte durch das Oberhaus seine Geschwister Edward und Anne zu "Counsellors of State" werden lassen, berichtet der Telegraph. Derzeit sehe das 1937 eingeführte Gesetz Regency Act fünf Staatsräte vor, die im Notfall für den Amtsinhaber einspringen könnten: den Ehepartner sowie die nächsten vier Erwachsenen über 21 Jahre in der Thronfolge. Es hatte zuletzt jedoch auch in der Politik zu Kritik geführt, dass dazu Harry und Andrew zählen.

Leute: undefined
(Foto: ProSieben; Jens Hartmann/dpa)

Joko Winterscheidt, 43, und Klaas Heufer-Umlauf, 39, Entertainer, haben ihre persönlichen Instagram-Accounts "für immer" an zwei iranische Aktivistinnen verschenkt - es geht dabei um zusammen rund zwei Millionen Follower. Auf dem Konto von Winterscheidt postet in Zukunft Frauenrechtsaktivistin Azam Jangravi, die nach einem Protest gegen das Kopftuchgebot in Iran fliehen musste. Das Konto von Heufer-Umlauf wird nun von Sarah Ramani von der Bewegung "The Voice of the Streets" (Stimme der Straße) genutzt. "Wir möchten, dass die Proteste in unserer Welt wahrnehmbar bleiben und unser gemeinsames Hinschauen Teil der internationalen Druckkulisse wird, die sich gerade im Netz formiert", erklärte Winterscheidt in der gemeinsamen Sendung auf Pro Sieben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusErbschaftsstreit
:Die verlorenen Millionen des Rudi Assauer

Seit der legendären Schalke-Manager vor dreieinhalb Jahren mit Alzheimer starb, streiten seine Töchter um den Nachlass. Nun hat ein Gericht das Testament für unwirksam erklärt. Von dem einstigen Vermögen soll aber kaum noch etwas übrig sein.

Lesen Sie mehr zum Thema