bedeckt München 16°

Kitzbühel:Wenn die Normalität zerbricht

Ermittler untersuchen das Einfamilienhaus, in dem fünf Menschen getötet wurden.

(Foto: Kerstin Joensson/AP)

Ein Mann erschießt seine Ex-Freundin und ihre Familie, fünf Tote in einem Haus - in Kitzbühel, wo fast jeder jeden kennt. Über einen Ort, der das Unbegreifliche zu begreifen versucht.

Von Moritz Geier

Die Maschinen verarzten die aufgerissene Straße wie eine klaffende Wunde, Bohrer bohren, eine Walze walzt, Arbeiter bellen Kommandos. Kitzbühel in den Tiroler Alpen rüstet sich für die anstehende Wintersportsaison. Vorbei schlendern Touristen, zwischen Lobster-Restaurants und Luxusuhr-Boutiquen. Zumindest hier in der Fußgängerzone wirkt an diesem Montag alles wie immer. Das gleichmäßige Rattern der Maschinen hört sich nach Alltag an, nach Alltäglichkeit, nach Normalität.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
sterbehilfe
SZ-Magazin
»Unsere Liebe hatte keine Vergangenheit und keine Zukunft«
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Nutella Biscuits von Ferrero; Text von ike
Nutella Biscuits
Italien erlebt ein Kekswunder
Online shopping concept; Online-Shopping
SZ-Magazin
So fallen Sie beim Online-Shopping nicht auf Tricks rein
Panorama Illustration Kindesmissbrauch
Kindesmissbrauch
"Mein Leben wäre anders verlaufen, wenn meine Mutter geholfen hätte"
Zur SZ-Startseite