bedeckt München 23°
vgwortpixel

Gesundheit:Keime statt Glück

panorama collage ET 23.09.2019

Berührende Szenen (von links nach rechts): Die überaus bakterienbelastete Holmes-Statue in London, Julia in Verona, das Grab Victor Noirs in Paris, ein Löwen-Knauf vor der Münchner Residenz, der Hodensack des "Charging Bull" in New York und der Hund unter der Prager Sankt-Nepomuk-Statue.

(Foto: Haas, AFP (2), Imago (3))

Staphylokokken am Display, Hautfetzen im Weihwasser, Chlamydien beim Sex - Krankheitserreger lauern überall. Nun wurden sogar auf Glücks-Denkmälern 29 Bakterienarten nachgewiesen. Und jetzt?

Es soll im Jahr 1848 gewesen sein, als an der Münchner Residenz plötzlich ein Zettel hing. Dort empörte sich ein Student über die Affäre seines bayerischen Königs mit der irischen Tänzerin Lola Montez, worauf Ludwig I. eine Belohnung zur Ergreifung des Schreibers aussetzen ließ. Der junge Mann wurde gefasst, Ludwig jedoch begnadigte ihn und schenkte ihm am Ende sogar die Belohnung. Der Student konnte sein Glück kaum fassen und als er vor der Residenz stand, wurden ihm vor lauter Dankbarkeit die Knie weich und er musste sich an einer der bronzenen Löwen-Schnauzen festhalten, um nicht hinzufallen. Deshalb heißt es in München noch heute: Das Berühren der Residenz-Löwen bringt Glück.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Antisemitismus
Geschockt, aber nicht überrascht
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Porträt
Wie sie wieder zu ihrer Schwester fand
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"