bedeckt München 24°

Niederlande:Spart euch die Blumen

Salo Muller during the Dutch Eredivisie match between Ajax Amsterdam and PEC Zwolle at the Amsterdam

Seine Frau riet ihm, nicht länger um Entschädigung zu kämpfen. "Ich sagte: Aber ich fange doch gerade erst an!`, erzählt Salo Muller, "I am a pitbull, you know."

(Foto: imago/VI Images)

Salo Muller, einst Masseur von Ajax Amsterdam, hat die holländische Bahn zu Entschädigungen aufgefordert - wegen ihrer Transporte in die KZs. Die erstaunliche Geschichte von einem, der nicht mehr nett sein wollte.

In "Shoah", Claude Lanzmanns epochaler Dokumentation über den Massenmord an den europäischen Juden, gibt es eine stumme Hauptrolle: die Bahn. Immer wieder sind in dem mehr als neunstündigen Werk Gleise zu sehen, hört man das Geräusch von Lokomotiven, fährt die Kamera langsam eine Strecke nach, an deren Ende das Eingangstor von Auschwitz-Birkenau wartet. Auf dem Original-Filmplakat aus den Achtzigerjahren streckt ein Lokführer im Bahnhof Treblinka den Kopf aus dem Führerstand, die DVD-Hülle der Arte-Edition zeigt nur Züge. Es ist keine neue Erkenntnis, dass der Holocaust ohne den Einsatz der Eisenbahn nicht möglich gewesen wäre.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Peter Bursch im Interview
"Wer kreativ ist, ist seine eigene Aktie"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"