Notruf Hamburger hält Abendrot für Brand und alarmiert die Feuerwehr

Ein Sonnenuntergang wie ein Großfeuer: der Abendhimmel am gestrigen Dienstag über dem Hamburger Stadteil Winterhude.

(Foto: Axel Heimken/dpa)

Ein besonders farbintensiver Sonnenuntergang hat einen Notruf ausgelöst - und das ist offenbar gar nicht mal so ungewöhnlich.

Bei Fotografen ist er äußert beliebt: der Sonnenuntergang. Einem Mann aus Hamburg hat kräftig leuchtendes Abendrot jedoch einen mächtigen Schrecken eingejagt - und ihn umgehend zum Notruf bei der Feuerwehr bewogen. Der Bewohner des Stadtteils Langenhorn vermutete am Dienstagabend um kurz nach 16 Uhr hinter den feurig leuchtenden Wolken einen Dachstuhlbrand, wie ein Feuerwehrsprecher am Mittwoch mitteilte. Zunächst hatte die Hamburger Morgenpost über den Fall berichtet.

In der Notrufzentrale habe man den besorgten Bürger jedoch schnell beruhigen können. Es komme immer wieder mal vor, dass Menschen die Abendsonne mit einem Brand verwechseln und die Einsatzkräfte alarmieren, teilte der Sprecher mit.

Das Naturschauspiel sei in der Tat nichts Ungewöhnliches gewesen, teilte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes mit. Da die Sonnenstrahlen am Abend einen besonders langen Weg zurücklegen müssen, sei das Licht im Vergleich zum Tag insgesamt rötlicher. In Kombination mit den tief stehenden Wolken ergebe das die besonders kräftige Farbgebung. Da sich die Wetterverhältnisse nun änderten, seien in den nächsten Tagen keine weiteren solcher Sonnenuntergänge zu erwarten.

Anschlag auf Berliner Weihnachtsmarkt Eine Festung auf dem Breitscheidplatz
Berliner Weihnachtsmarkt

Eine Festung auf dem Breitscheidplatz

Zwei Jahre nach dem Lkw-Attentat von Anis Amri öffnet der Weihnachtsmarkt auf dem Platz wieder - und zwar hochgesichert. Man habe aufgeboten, was machbar sei, sagt ein Sprecher des Berliner Senats.   Von Max Ferstl