Süddeutsche Zeitung

Notruf:Hamburger hält Abendrot für Brand und alarmiert die Feuerwehr

Ein besonders farbintensiver Sonnenuntergang hat einen Notruf ausgelöst - und das ist offenbar gar nicht mal so ungewöhnlich.

Bei Fotografen ist er äußert beliebt: der Sonnenuntergang. Einem Mann aus Hamburg hat kräftig leuchtendes Abendrot jedoch einen mächtigen Schrecken eingejagt - und ihn umgehend zum Notruf bei der Feuerwehr bewogen. Der Bewohner des Stadtteils Langenhorn vermutete am Dienstagabend um kurz nach 16 Uhr hinter den feurig leuchtenden Wolken einen Dachstuhlbrand, wie ein Feuerwehrsprecher am Mittwoch mitteilte. Zunächst hatte die Hamburger Morgenpost über den Fall berichtet.

In der Notrufzentrale habe man den besorgten Bürger jedoch schnell beruhigen können. Es komme immer wieder mal vor, dass Menschen die Abendsonne mit einem Brand verwechseln und die Einsatzkräfte alarmieren, teilte der Sprecher mit.

Das Naturschauspiel sei in der Tat nichts Ungewöhnliches gewesen, teilte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes mit. Da die Sonnenstrahlen am Abend einen besonders langen Weg zurücklegen müssen, sei das Licht im Vergleich zum Tag insgesamt rötlicher. In Kombination mit den tief stehenden Wolken ergebe das die besonders kräftige Farbgebung. Da sich die Wetterverhältnisse nun änderten, seien in den nächsten Tagen keine weiteren solcher Sonnenuntergänge zu erwarten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4230079
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/pvn/eca
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.