Sexualisierte Gewalt:"Was hattest du an dem Tag an?"

PARIS - RALLY AGAINST VIOLENCE AGAINST WOMEN On the occasion of the International Day for the Elimination of Violence a

Auf der Place de la République in Paris protestieren Frauen gegen sexualisierte Gewalt.

(Foto: Gabrielle Cezard /imago images/Hans Lucas)

Unter dem Hashtag #DoublePeine berichten Hunderte Frauen in Frankreich von Demütigungen beim Erstatten einer Anzeige wegen sexualisierter Gewalt. Nun erspart der Innenminister Betroffenen den Gang zur Wache. Aber reicht das?

Von Veronika Wulf

Begonnen hatte alles Ende September mit dem Fall einer 19-Jährigen, die auf einer Polizeistation in Montpellier eine Vergewaltigung anzeigen wollte. Und vielleicht wäre der Fall nie an die Öffentlichkeit geraten, wenn die Feministin Anna Toumazoff ihn nicht thematisiert hätte. "Auf der Zentralen Polizeiwache von @montpellier werden Vergewaltigungsopfer gefragt, ob sie es genossen haben", twitterte sie. "Auf der Zentralen Polizeiwache von @montpellier erklärt man Vergewaltigungsopfern, dass eine Person, die getrunken hat, zwangsläufig zustimmt." Die Vorwürfe füllen einen längeren Thread, sie sind kaum nachzuprüfen. Doch sie waren der Anfang eines Protests, der das ganze Land erfasste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dacia Spring im Test
Was Deutschlands billigstes E-Auto kann
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB