Eurovision Song Contest:Liverpool so gut wie ausgebucht

Eurovision Song Contest: Beim diesjährigen ESC-Finale in Turin gewann die ukrainische Band Kalush Orchestra mit dem Song "Stefania" den Wettbewerb.

Beim diesjährigen ESC-Finale in Turin gewann die ukrainische Band Kalush Orchestra mit dem Song "Stefania" den Wettbewerb.

(Foto: Luca Bruno/AP)

Kurz nachdem die Stadt zum Austragungsort für das ESC-Finale gekürt wurde, waren schon fast keine Hotelzimmer für den 13. Mai mehr frei.

Nach der Kür Liverpools zum Austragungsort für den Eurovision Song Contest (ESC) ist die Zahl der Hotelbuchungen in die Höhe geschnellt. Auf dem Portal Booking.com hieß es bereits gut eine halbe Stunde nach der Verkündung am Freitagabend, 99 Prozent der Unterkünfte seien rund um das Finale am 13. Mai 2023 nicht mehr verfügbar. Hotelzimmer im Zentrum wurden für teils mehr als 2300 Euro pro Nacht angeboten, am Wochenende lag der Preis für die wenigen verfügbaren Angebote bereits bei mehr als dem Doppelten.

Die Heimatstadt der Beatles hatte sich am Freitag in der letzten Runde im Rennen um die Austragung des Großevents gegen das schottische Glasgow durchgesetzt. Eigentlich hätte der ESC nach dem diesjährigen Sieg der ukrainischen Band Kalush Orchestra in der Ukraine ausgetragen werden müssen, doch wegen des Kriegs übernahm Großbritannien, dessen Kandidat Sam Ryder den zweiten Platz belegt hatte. Die Stadtverwaltung von Liverpool kündigte an, die ukrainische Kultur in den Vordergrund der Feierlichkeiten in der Stadt zu stellen. Bürgermeisterin Joanne Anderson versprach die "beste Party aller Zeiten".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKalush Orchestra
:Tourstopp am Wäscheständer

Die Ukraine gewann den diesjährigen ESC, der nächste wird dennoch in England stattfinden. Und was macht Kalush Orchestra, der Gewinner? Ein Treffen in Berlin.

Lesen Sie mehr zum Thema