bedeckt München 13°

"Boystown":Wie Ermittler der Missbrauchs-Plattform auf die Schliche kamen

Die Darknet-Plattform "Boystown" hatte zuletzt mehr als 400 000 Mitglieder weltweit.

(Foto: Stefan Dimitrov)

Die Administratoren sind enttarnt worden - sie saßen unter anderem im Landkreis München. Warum werden solche Seiten so oft von Deutschland aus betrieben?

Von Ronen Steinke

Der Landkreis München also. Dort liegt einer der Tatorte, von denen aus dieses weltweite kriminelle Start-up betrieben worden ist, das international rasch zu einem boomenden Umschlagplatz für kinderpornografische Bilder heranwuchs. Zu einer der größten Kinderporno-Seiten überhaupt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebilder Bodom After Midnight
"Paint the Sky with Blood" von Alexi Laiho
Das wilde Kind
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite