bedeckt München 22°

Corona-Urlaub in den Bergen:Wenn man am Gipfel anstehen muss

App in die Berge: Manche Wanderregionen regeln den Zugang per QR-Code auf dem Smartphone oder Tablet.

(Foto: Imago/Collage: SZ)

Gedränge am Wanderparkplatz, Gedränge auf dem Gipfel, Gedränge auf der Hütte: Zu Corona-Zeiten ist es voll in den Bergen. Doch so manche Region hat sich da was einfallen lassen.

Von Titus Arnu

"Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung, wenn man das wahre Leben entdecken will. Es ist der Weg in die Freiheit", schrieb die naturromantisch veranlagte Autorin Elizabeth von Arnim. Völlig uneingeschränkt galt das vielleicht noch vor 100 Jahren, als Frau von Arnim auf Rügen lustwandelte. Heutzutage ist Wandern eher der Weg in den Stau als in die Freiheit. Gedränge schon am Wanderparkplatz, Gedränge auf dem Gipfel, Gedränge auf der Hütte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschied und Anfang
"Ich habe schon Tränen gelacht am Sterbebett"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite