Corona-Urlaub in den Bergen:Wenn man am Gipfel anstehen muss

Corona-Urlaub in den Bergen: App in die Berge: Manche Wanderregionen regeln den Zugang per QR-Code auf dem Smartphone oder Tablet.

App in die Berge: Manche Wanderregionen regeln den Zugang per QR-Code auf dem Smartphone oder Tablet.

(Foto: Imago/Collage: SZ)

Gedränge am Wanderparkplatz, Gedränge auf dem Gipfel, Gedränge auf der Hütte: Zu Corona-Zeiten ist es voll in den Bergen. Doch so manche Region hat sich da was einfallen lassen.

Von Titus Arnu

"Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung, wenn man das wahre Leben entdecken will. Es ist der Weg in die Freiheit", schrieb die naturromantisch veranlagte Autorin Elizabeth von Arnim. Völlig uneingeschränkt galt das vielleicht noch vor 100 Jahren, als Frau von Arnim auf Rügen lustwandelte. Heutzutage ist Wandern eher der Weg in den Stau als in die Freiheit. Gedränge schon am Wanderparkplatz, Gedränge auf dem Gipfel, Gedränge auf der Hütte.

Zur SZ-Startseite
Nachtaufnahme der Zugspitze

SZ PlusZugspitze
:Himmel und Hölle

Vor 200 Jahren fand die Erstbesteigung der Zugspitze statt - nicht aus sportlichem Ehrgeiz, sondern um einen königlichen Auftrag zu erfüllen. Wer heute diesen Spuren folgt, durchlebt auch eine Geschichte des Bergtourismus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: