bedeckt München 11°

Corona-Urlaub in den Bergen:Wenn man am Gipfel anstehen muss

App in die Berge: Manche Wanderregionen regeln den Zugang per QR-Code auf dem Smartphone oder Tablet.

(Foto: Imago/Collage: SZ)

Gedränge am Wanderparkplatz, Gedränge auf dem Gipfel, Gedränge auf der Hütte: Zu Corona-Zeiten ist es voll in den Bergen. Doch so manche Region hat sich da was einfallen lassen.

Von Titus Arnu

"Wandern ist die vollkommenste Art der Fortbewegung, wenn man das wahre Leben entdecken will. Es ist der Weg in die Freiheit", schrieb die naturromantisch veranlagte Autorin Elizabeth von Arnim. Völlig uneingeschränkt galt das vielleicht noch vor 100 Jahren, als Frau von Arnim auf Rügen lustwandelte. Heutzutage ist Wandern eher der Weg in den Stau als in die Freiheit. Gedränge schon am Wanderparkplatz, Gedränge auf dem Gipfel, Gedränge auf der Hütte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
VW Caddy im Test
Mehr als nur ein Nutzfahrzeug
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Zur SZ-Startseite