SZ-Serie "Schatz gesucht":Die Beutekunst-Räuber

SZ-Serie "Schatz gesucht": undefined
(Foto: imago/Xinhua/vectorchef)

Vor fast 200 Jahren wurde der Sommerpalast des chinesischen Kaisers geplündert. Heute verschwinden aus Europas Museen immer wieder wertvolle chinesische Kunstschätze. Gibt es da einen Zusammenhang?

Von Lea Sahay, Peking

Die Diebe brauchten nur sieben Minuten. Sieben Minuten, in denen sie ein Fenster einschlugen, im Schloss Fontainebleau bei Paris in das besonders gesicherte Chinesische Museum vordrangen und 22 Kunstobjekte raubten. Sie wussten genau, wonach sie suchten: eine Krone des Königs von Siam, dem heutigen Thailand, dazu Vasen und Gold aus China. Als die Polizei kam, waren die Täter schon geflüchtet. Ein furchtbarer Schock, sagte der Museumsdirektor kurz nach dem Diebstahl 2015. Aber auch eine Überraschung? Schon weniger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Old red cat over a countertop in the kitchen Copyright: xLightsyx
Haustiere
Mit dem Schnurren einer Katze wird alles gut
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Young woman laughing while embracing her girlfriend against sky Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY
Ernährung
"Fett ist unser Freund, wir brauchen es"
Regierungskrise in Österreich
Österreich
Gegangen, um zu bleiben
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB