SZ-Serie "Schatz gesucht":Die Beutekunst-Räuber

SZ-Serie "Schatz gesucht": undefined
(Foto: imago/Xinhua/vectorchef)

Vor fast 200 Jahren wurde der Sommerpalast des chinesischen Kaisers geplündert. Heute verschwinden aus Europas Museen immer wieder wertvolle chinesische Kunstschätze. Gibt es da einen Zusammenhang?

Von Lea Sahay, Peking

Die Diebe brauchten nur sieben Minuten. Sieben Minuten, in denen sie ein Fenster einschlugen, im Schloss Fontainebleau bei Paris in das besonders gesicherte Chinesische Museum vordrangen und 22 Kunstobjekte raubten. Sie wussten genau, wonach sie suchten: eine Krone des Königs von Siam, dem heutigen Thailand, dazu Vasen und Gold aus China. Als die Polizei kam, waren die Täter schon geflüchtet. Ein furchtbarer Schock, sagte der Museumsdirektor kurz nach dem Diebstahl 2015. Aber auch eine Überraschung? Schon weniger.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Spanien
Hier nennen sie die Deutschen Quadratschädel
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB