bedeckt München 27°

Wolfratshausen:"Mein WOR"-App wird eingestellt

Die App "Mein WOR" ist im vergangenen Oktober mit großen Erwartungen an den Start gegangen. Ende November stellt sie der Anbieter wieder ein.

(Foto: Harry Wolfsbauer)

Der Anbieter "City Points" zieht sich Ende November vom Betrieb der Applikation zurück. Stadt und Werbekreis suchen nun neue Handy-Plattform für Wolfratshausen.

Von Konstantin Kaip

Es war ein Pilotprojekt im Landkreis: Mit der App "Mein WOR" hat die Stadt Wolfratshausen in Kooperation mit dem Werbekreis Freundliche Einkaufsstadt und der Firma "City Points" als Betreiber im Herbst vergangenen Jahres die erste auf eine Stadt zugeschnittene Smartphone-Applikation im Landkreis herausgebracht. Auf einer interaktiven Karte finden die Nutzer Läden, Restaurants und Dienstleister mit ihren jeweiligen Angeboten, Freizeitaktivitäten und Veranstaltungen.

56 Gewerbetreibende aus dem Stadtgebiet haben Kundenverträge abgeschlossen, um sich auf der Plattform zu präsentieren. Circa 2000 Mal heruntergeladen wurde die für private Nutzer kostenlose Anwendung laut Stadtmanager Stefan Werner. Finanziell gelohnt hat sich das für die Betreiber offenbar nicht. Denn die Wolfratshausen-App soll nun eingestellt werden. Der Anbieter "City Points" habe per Schreiben mitgeteilt, dass er zum 30. November dieses Jahres aus dem Betrieb der Applikation aussteigen werde, erklärt Werner.

Der Stadtmanager betont jedoch, dass man weiterhin an einer auf Wolfratshausen zugeschnittenen App festhalten wolle, die Bürgermeister Klaus Heilinglechner bei der Präsentation im Oktober als "Zeichen dieser Zeit" und wichtigen Bestandteil des Standortmarketings bezeichnet hatte. "Wir arbeiten gemeinsam mit dem Werbekreis an einem alternativen Digitalprojekt", sagt Werner. Zunächst gehe es vor allem darum, ein "belastbares Konzept" zu finden. In das Modell sollen laut Werner auch die Verbesserungspotenziale einfließen, die sich aus den Erfahrungen mit dem bisherigen Betrieb der "Mein WOR"-App ergeben hätten. An sich sei das bisherige Konzept "sehr gut", sagt Werner. "Es muss aber noch nutzerfreundlicher gestaltet werden." So liege der Mehrwert für die Nutzer vor allem in tagesaktuellen Inhalten wie Sonderangeboten und Veranstaltungen, die "möglichst vollständig zur Verfügung stehen sollten", so der Stadtmanager. Weil das die Pflege der App arbeitsintensiv mache, müsse das Konzept "in Kooperation mit einem tragfähigen Betreibermodell" gefunden werden. "Wir machen gerade eine Marktsondierung."

Offen sei noch, in welcher Form eine neue Wolfratshausen-App eingeführt werde: Ob man auf das bestehende Produkt aufbaue oder mit einer Neuentwicklung an den Start gehe. Sobald Konzept und Betreibermodell gefunden seien, werde man das zunächst mit den Gewerbetreibenden der Stadt diskutieren. Die App müsse auch "die lokale Identität der Händlergemeinschaft" abbilden, sagt Werner.

"Es ist bedauerlich, dass es mit dem jetzigen Konzept nicht weitergeht", erklärt der Stadtmanager zum Ausstieg von "City Points" aus dem Projekt. "Die App war durchaus etwas Einzigartiges." Er sei jedoch zuversichtlich, dass man ein neues, tragfähiges Modell finden werde, sagt der Stadtmanager und verspricht: "Wir werden dran bleiben."

© SZ vom 30.07.2020 / aip/aip

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite