bedeckt München 13°

Wackersberg:Der beraubte Bierbaron

Gut Sauersberg (Gemeinde Wackersberg)

Der jüdische Brauerei-Unternehmer Ignatz Nacher (links) war Geschäftsführer der Berliner Brauerei Engelhardt.

(Foto: privat/oh)

Ab 1933 drängten die Nazis Ignatz Nacher aus seinem Brauerei-Imperium. Der jüdische Geschäftsmann verlor auch sein Anwesen. Über die Rolle eines Rüstungsindustriellen, verwehrte Akteneinsicht und die Frage, warum auch der Name eines CSU-Ministers auftaucht.

Von Benjamin Engel

Ignatz Nacher ist wirtschaftlich jahrzehntelang rasant aufgestiegen - und in wenigen Jahren gesellschaftlich ganz unten angekommen. 1901 war der gebürtige Oberschlesier Geschäftsführer der kleinen Berliner Brauerei Engelhardt geworden. Das Geschäft florierte bald - auch weil Nacher Experimente anstellte, um das damals rasch verderbliche obergärige Bier haltbarer zu machen. Das gelang mit Hilfe des Pasteurisierens. Der Betrieb expandierte, beteiligte sich an vielen weiteren Brauereien oder kaufte diese auf. So entstand die damals zweitgrößte Brauerei-Gruppe Deutschlands. Als 1933 allerdings die Nazis an die Macht kamen, drängten sie Nacher aus der Unternehmensführung - weil er Jude war. Mit 71 Jahren starb er 1939 in der Schweiz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Slowakei
Leben in der Pandemie
Warum Corona so anstrengend ist
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
08.04.2020, Berlin - Deutschland: Ingo Schulze, Schriftsteller. *** 08 04 2020, Berlin Germany Ingo Schulze, writer
Gastbeitrag
Kenne deine Freunde
Zur SZ-Startseite