bedeckt München 24°
vgwortpixel

Wohnen in München:Ein Haus-Detektiv im Kampf gegen Zweckentfremdung

"Schönen guten Morgen, ich bin zur Überprüfung des Gebäudes da": Wegen seines Jobs will Tobias Stöckl lieber unerkannt bleiben.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Tobias Stöckl kämpft auf den Straßen Münchens gegen eines der größten Probleme der Stadt: Er fahndet nach Wohnungen, die leerstehen oder illegal vermietet werden.

Er legt das Ohr an die Türe. Er lauscht. Nichts zu hören. Drinnen wird vielleicht gerade gefrühstückt, vielleicht schlafen die Menschen noch, in jedem Fall rechnen sie wohl nicht damit, dass draußen ein Mann an ihrer Türe lehnt. Er tritt einen Schritt zurück, zieht das Handy aus der Tasche, kneift die Augen zusammen und fotografiert den Namen auf dem Schild. Er drückt auf die Klingel und klopft fest gegen die Türe. Drei Schläge. Es fehlt eigentlich nur noch, dass er ruft: "Polizei, sofort die Tür aufmachen."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Zwei Jahre "Me Too"
Verstehen wir uns noch?