Wohnen in München:Bangen um die Mietwohnung

Lesezeit: 4 min

Wohnen in München: Ein altes Arbeiterhaus mit bezahlbaren Mieten: Das Gebäude an der Kazmairstraße 22 in der Schwanthalerhöhe hat einen neuen Eigentümer.

Ein altes Arbeiterhaus mit bezahlbaren Mieten: Das Gebäude an der Kazmairstraße 22 in der Schwanthalerhöhe hat einen neuen Eigentümer.

(Foto: Catherina Hess)

Im Stadtteil Schwanthalerhöhe ist ein Haus an einen Investor verkauft worden. Die Stadt hätte dort eigentlich das Vorkaufsrecht, wird es aber nicht ausüben. Die Mieter stellen sich die Frage: Wie lange können sie noch bleiben?

Von Lea Kramer

Auf dem Immobilienmarkt ist Zeit eine wichtige Größe. Seit Jahren steigen die Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien rasant. Wer in einer gefragten Metropole wie München Immobilien besitzt, hat die Uhr in der Hand und entscheidet, ob er auf Wertzuwachs spielt und wartet oder lieber sofort verkauft. Diejenigen, die in den Gebäuden wohnen, denen bleibt häufig nur der Blick auf die Zeiger. Wie lange kann ich noch bleiben? Es ist eine Frage, die sich nun eine ganze Hausgemeinschaft in der Schwanthalerhöhe stellen muss. Ihr Wohnhaus an der Kazmairstraße 22 ist im vergangenen Jahr verkauft worden. Eigentümerin ist nun eine Gesellschaft mit Sitz in Grünwald, die zu einem Firmengeflecht gehört, das Stadthäuser, Wohnungen und Lofts im Luxussegment entwickelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite