bedeckt München 12°
vgwortpixel

Tipps fürs Wochenende:Tosca, Heinz Strunk und eine neue Design-Ausstellung

Ingo-Maurer-Retrospektive München,

Die Pinakothek der Moderne widmet Ingo Maurer eine Ausstellung.

(Foto: Anna Seibel)

Unsere Empfehlungen für Freitag, Samstag und Sonntag.

Für Freitag

  • Im Rahmen der Woche der Vielen wird im Lichthof der LMU die musikalische Lesung "Sophie Scholl - Liebe in Zeiten des Widerstands" aufgeführt. Dort wurde Scholl 1943 verhaftet. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen LMU, Weiße Rose Stiftung und Münchner Volkstheater und nimmt sich der Beziehung von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel an. Die Karten kosten 14 Euro, ermäßigt sieben Euro. Die Vorstellung beginnt um 20 Uhr.
  • Der im Oktober verstorbene Industriedesigner Ingo Maurer schuf Lampen, die weltweit stilprägend waren. Die Pinakothek der Moderne widmet ihm die Ausstellung "Ingo Maurer intim. Design or what?", an der er bis zu seinem Tod mitgearbeitet hatte. Öffnungszeiten sind von zehn bis 18 Uhr, der Eintritt kostet zehn Euro.
  • Die 33. Griechische Filmwoche im Gasteig zeigt Filme aus dem Land, das noch mit den Nachwehen der Wirtschaftskrise zu kämpfen hat. Diese wird auch in dem Film "Her Job" von Nikos Labôt verhandelt, der gleichzeitig die Geschichte einer Emanzipation erzählt. Der Film wird um 18.30 Uhr gezeigt, der Eintrittspreis beträgt sieben Euro, ermäßigt 5 Euro.
Freizeit in München Frühstücken mit der ganzen Familie
La Sophia

Frühstücken mit der ganzen Familie

Kinderwägen sind im La Sophia in der Au zwar nicht erlaubt, dafür gibt es aber eine Spielecke für die Kleinen. Doch nicht nur Eltern können in dem Lokal entspannt ihr Frühstück genießen.   Von Jacqueline Lang

Für Samstag

  • Im Technikum im Werksviertel spielen gleich zwei Indiebands aus dem US-Bundesstaat Georgia: Deerhunter und Black Lips. Während Letztere gerne lärmendem Garage Rock frönen, spielen Deerhunter eine einnehmende Mischung aus sphärischen, rockigen und melancholischen Liedern. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr, die Karten kosten rund 30 Euro.
  • Am Samstag beginnen die Jüdischen Kulturtage, die bereits zum 33. Mal stattfinden: bis zum 24. November werden Lesungen, Konzerte und Veranstaltungen geboten. Bei der Lesung "Jiddisch. Abenteuer einer Sprache" lesen die Schauspieler Sunnyi Melles und Fritz Wepper Texte von jüdischen Autoren. Anschließend spielt das Quintett Kolsimcha, eine Klezmer-Band aus der Schweiz, ein Eröffnungskonzert. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, Karten kosten 36 Euro, ermäßigt 18 Euro. Die Veranstaltungen der jüdischen Kulturtage finden im Gasteig statt.
  • Zum ersten Mal in seiner Geschichte zeigt das Gärtnerplatztheater die Oper "Tosca" von Giacomo Puccini. Die Geschichte von Politik, Liebe und Verrat inszeniert der Italiener Stefano Poda. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr, die Karten liegen preislich zwischen vier Euro (für einen Hörerstehplatz) und 88 Euro.
Freizeit in München Wo chinesische Küche kernig und unverkünstelt ist
Sichuan Küche

Wo chinesische Küche kernig und unverkünstelt ist

Das mitunter recht rustikale Restaurant Sichuan Küche am Hohenzollernplatz bietet authentische Speisen - und das zu sehr annehmbaren Preisen.   Von Carolus Hecht

Für Sonntag

  • Heinz Strunk hält in seinen Büchern gern absurde Gedanken fest. Außerdem vermischt er gern Literatur und Musik mit allerlei Absurditäten. So auch bei dem Abend "Nach Notat zu Bett - die Heinz Strunk Show" im Münchner Volkstheater. Dort trägt er aus seinem "Tagebuch" vor. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr, die Karten kosten rund 24 Euro.
  • Murakami und Walser sind in München, allerdings nicht die Schriftsteller: Die japanische Pianistin Akemi Murakami und der Schweizer Bariton Manuel Walser präsentieren im Rahmen der Reihe "Liederleben" Stücke von Johannes Brahms, Robert Schumann und Gustav Mahler im Max-Joseph-Saal der Residenz. Die Karten kosten 28 Euro, der Liederabend beginnt um 19.30 Uhr.
  • Ab elf Uhr wird im Literaturhaus im Rahmen des Literaturfests das Werk des Autors Volker Braun vorgestellt. Bei der Matinee "Die vier Werkzeugmacher" spricht Braun über das Dasein als Schriftsteller, das Leben als Künstler in der DDR und seine Werke. Der Eintritt kostet zehn Euro, ermäßigt acht Euro.