bedeckt München 24°

Nationalsozialismus:"Tiere sind eine Art Türöffner für die NS-Geschichte"

Göring Löwe Tiere Nationalsozialismus

Der NS-Minister und maßlose Jäger Hermann Göring liebte nicht nur Löwen (hier ein lebendes Geschenk im Jahr 1937), sondern auch Hirsche und Wisente.

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Jan Mohnhaupt hat ein Buch über Nazis und Tiere geschrieben. Ein Gespräch über die wahnhaften Ideen Görings - und wie Kleiderläuse zur Rache der Zwangsarbeiterinnen wurden.

Interview von Antje Weber

Ob Insekten oder Hirsche: Zu keiner Zeit in der Geschichte habe das Tier eine ähnlich wichtige Rolle gespielt wie während des Nationalsozialismus, sagt der Sachbuchautor und Journalist Jan Mohnhaupt. Sein Sachbuch "Tiere im Nationalsozialismus" (Hanser Verlag) wollte er an diesem Mittwoch im NS-Dokumentationszentrum vorstellen, der Abend ist abgesagt. Wie wäre es statt dessen mit einem kleinen Spaziergang zum Pferde-Denkmal in der Münchner Schönfeldstraße? Warum das aufschlussreich sein könnte, erzählt der Autor im Interview.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Steve Blame - Pressebilder zu seinem neuen Podcast; hat der Interviewer bekommen; kosten nix
Ex-MTV-Moderator Steve Blame
"Die sieben Jahre bei MTV waren die belanglosesten meines Lebens"
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
John McAfee
Nachruf
John McAfee, der große Manipulator
Schueler waehrend einer Unterrichtsstunde Feature an einer Schule in Goerlitz 03 02 2017 availa
Versetzung im Corona-Schuljahr
Wiederholen oder weitermachen?
USA
Fernduell an der Grenze
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB