SZ-Adventskalender Die Ersparnisse aufgebraucht, der Schmuck verkauft

Elisabeth Winter fehlt nicht nur Geld. Am Meisten fehlt ihr Helmut, ihr Mann - und das Kuscheln mit ihm.

(Foto: Jan A. Staiger)

Elisabeth Winter hatte ein bewegtes Leben. Doch nun gehört sie zu den Menschen, die im Alter nur gerade so über die Runden kommen.

Von Anna Hoben

Das Helfen, das ist in ihr drin. Früher hat sie ehrenamtlich bei "Essen auf Rädern" mitgearbeitet, drei Stunden war sie dafür jeden Tag unterwegs, mal mehr, mal weniger, "je nachdem, wie die alten Leute beieinander waren". Das war ja damals ganz anders als heute, sagt sie: "Man hat das Essen nicht einfach nur hingeworfen, man hat auch geholfen." Sich Zeit genommen. Sie hatte einen Ausweis, mit dem sie überall parken konnte. "Ah, die Räuberlilly ist wieder unterwegs", sagte die Polizei. Auch heute hilft Elisabeth Winter noch gern. In der Unterführung am S-Bahnhof sitzt ein Mann und bittet um Geld? Da geht sie schnurstracks zum nächsten Bäcker und kauft ihm eine Butterbreze.

Dabei ist sie, Elisabeth Winter, 86, nun selbst eine, die Hilfe braucht. Aber vielleicht das Schöne zuerst: Ihr Leben ist reich an Abwechslung gewesen, langweilig war es nie. Das hat viel mit ihrem Mann zu tun, der 2013 gestorben ist, mit 93 Jahren. "Sie haben das bestimmt in Ihrem Handy drin, schauen Sie mal nach, wer er war", sagt Elisabeth Winter, und ihre Augen blitzen vorfreudig. Aha, Helmut Winter, der Knödelschütz von Pasing. Gern erzählt sie dann die Geschichte, die sie schon so oft erzählt hat in ihrem Leben und die längst ins Münchner Geschichtengut übergegangen ist.

So können Sie spenden

Wer helfen will, wird um ein Geldgeschenk gebeten, Sachspenden können leider nicht entgegengenommen werden. Bareinzahlungen sind von Montag bis Donnerstag von 9.30 bis 18 Uhr sowie Freitag und Samstag von 9.30 bis 16 Uhr im SZ-Servicezentrum, Fürstenfelder Straße 7, möglich. Sicher online spenden können Leser im Internet unter www.sz-adventskalender.de. Überweisungen sind auf folgendes Konto möglich.

"Adventskalender für gute Werke der Süddeutschen Zeitung e.V."

Stadtsparkasse München

IBAN: DE86 7015 0000 0000 6007 00

BIC: SSKMDEMMXXX

Spenden sind steuerlich abzugsfähig; bis zu einem Betrag in Höhe von 200 Euro reicht der vereinfachte Nachweis. Bei Spenden in Höhe von mehr als 200 Euro senden wir Ihnen die Spendenbestätigung zu, sofern auf der Überweisung der Absender vollständig angegeben ist. Jede Spende wird ohne Abzug dem guten Zweck zugeführt. Alle Sach- und Verwaltungskosten, die entstehen, trägt der Süddeutsche Verlag. www.facebook.com/szadventskalender

Wie damals, im Jahr 1967, jeden Tag die Starfighter der Bundesluftwaffe bei ihrem Landeanflug auf den Fliegerhorst Fürstenfeldbruck über ihr Wohngebiet dröhnten. Und wie ihr Mann eine kuriose Zeitungsannonce aufgab: "Flugabwehrgeschütz mit ausreichender Munition zur Wiederherstellung der Ruhe und Ordnung im westlichen Luftraum Münchens gesucht."

Der Text landete in einem Nachrichtenmagazin in der Rubrik Hohlspiegel, und Winter, ein Werbegrafiker, machte sich daran, das Geschütz selbst zu entwerfen und zu bauen. Als er überlegte, womit er schießen könnte, stand seine Frau gerade in der Küche. "Nimm doch Knödel", sagte sie, und das tat er. Keine bröseligen Semmelknödel, sondern feste Kartoffelknödel. "60 Meter sind die schon geflogen", sagt seine Witwe, sie lacht. Auf die symbolische Aktion des gewitzten Wutbürgers wurde damals die Weltpresse aufmerksam, der Pasinger Knödelkrieg schaffte es in die New York Times. Am Ende war Winter erfolgreich. Die Einflugschneise wurde geändert.

Sie vermisst ihn, ihren Helmut, mit dem sie 60 Jahre verheiratet war, er, der Münchner, und sie, das Mädchen vom Land. Sie vermisst ihn jeden Tag. "Wenn ich jetzt so durch die Gegend wandere und schaue - ich hab' noch keinen gefunden, der auch nur annähernd so wäre." Am meisten fehlt ihr das Kuscheln, früher lief sie auf ihn zu, und dann sprang sie. "Er hat mich immer aufgefangen."

Im Wohnzimmer ist er überall präsent. Fotos an den Wänden, eine Urkunde eines US-amerikanischen Luftschiffvereins, der ihn zum Ehrenpräsidenten ernannte, ein golden angemaltes Miniaturexemplar der Knödelschleuder. Ein Tausendsassa sei er gewesen, sagt Elisabeth Winter, ein kluger Mann, der in keine Schublade gepasst habe. Leider ging damit nicht einher, dass er sich ausreichend um die Altersvorsorge kümmerte. "So alt werde ich eh nicht, hat er immer gesagt." Er war ja sogar mal aus der Krankenkasse ausgetreten. "Bis ich ihn wieder reingebracht hab. Er konnte schon ein sturer Kopf sein."

Helmut Winter war selbständig, sie arbeitete bei ihm mit. Das Haus, das sie besessen hatten, haben sie irgendwann verkauft. Das Geld ging später für die Miete drauf. Und so reichen Rente und Witwenrente nirgendwo hin, obwohl ihre Miete günstig ist. Sie ist auf Grundsicherung angewiesen. "Wir sind ja selber schuld", sagt sie. Bevor er starb, hat sie ihn ein halbes Jahr lang gepflegt. Er hatte einen leichten Schlaganfall gehabt. "Gell, jetzt gibst du mich in ein Heim", sagte er. "Du bist doch daheim", antwortete sie, und er sagte: "Danke."

"Ich würd' so gern mal wieder Rindsbackerl essen"

Irgendwie kommt sie über die Runden. Schwierig wird es immer dann, wenn etwas kaputt geht. So wie neulich die Mikrowelle. Oder ihre Brille, als sie vor einigen Wochen gestürzt ist, zum dritten Mal in diesem Jahr. Das Geld für neue Gläser hat eine Freundin vorgestreckt. Natürlich bittet sie nicht gern um Geld. Als sie zum ersten Mal zum Sozialbürgerhaus ging, "da hab' ich mich so geschämt". Die Ersparnisse sind längst aufgebraucht. Sie hat auch schon Schmuck verkauft, ein Armband.

Gesundheit, das wünscht sie sich vor allem. "Und ich würd' so gern mal wieder Rindsbackerl essen." Erstere lässt zurzeit zu wünschen übrig, zweiteres wird sie sich vielleicht zu Weihnachten gönnen. Seit der Pflege ihres Mannes macht ihr eine gerissene Sehne am Arm zu schaffen, dazu kommt eine Knochenhautentzündung im Schienbein. Trotzdem geht sie fast jeden Tag raus, zum Friedhof oder zum Einkaufen.

"Ich muss mich bewegen." Wenn nur die Augen besser funktionierten. Es ist verflixt: Wenn sie eine Straße überquert und den Gehsteig fast erreicht hat, sieht sie ihn plötzlich nicht mehr. So ist es zu den Stürzen gekommen. Dankbar ist sie für ihr soziales Netz, ihre Freundinnen. Die fangen sie auf, wenn es mal wieder schwierig wird. "Ich stecke fast jeden Tag in einer Zwickmühle."